Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 14. April 1786 ]
208,7
Ihre billige Erklärung über die Stärke der Auflage fodert meine
Nachgiebigkeit auf der andern Seite. — Die alten Priester gaben ihre
heilsamen Regeln, damit sie Zutrit fänden, für Geburten der Götter 208,10
aus; Faustin ist dieser Got; auch ist das Publikum vielleicht wie die
Kinder, denen das Christgeschenk, wenn sie es auch erfahren, daß es
nicht vom Jesus Kindlein herkömt, doch noch gefället … Ich werde
Ihnen eine veränderte Auflage des Mskpts senden, damit [Sie] eine
des Buches zu geben vermögen. 208,15


K: An Bekman den 14 Ap. B: IV. Abt., I, Nr. 58. A: IV. Abt., I, Nr. 60.
In dem Geraer Buchhändler Beckmann hatte sich endlich ein Verleger für Richters zweite Satirensammlung gefunden, der aber nur ein sehr ge ringes Honorar zahlen wollte und den Titel „Faustins philosophischer oder kosmopolitischer Nachlaß“ verlangte, um von dem großen Erfolg der 1783 in Zürich erschienenen Schrift „Faustin oder das philosophische Jahrhun dert“ (von Joh. Pezzl) zu profitieren. Trotz Richters Protest hatte er auf diesen Bedingungen bestanden und sich nur bereit erklärt, eine kleine Auf lage von 750 Exemplaren zu machen und bei einer zweiten das Honorar zu wiederholen. Vgl. FB Nr. 19 u. 20. In A erklärt er, Richter habe ihn wegen des Titels falsch beurteilt, seine Meinung sei keine Beleidigung für Richter, aber ohne einen auffallenden Titel werde kein Buch gekauft; er schlägt den Titel „Auswahl aus Sir Luzifers Papieren“ vor, eine Idee, auf die ihn Richter selber gebracht habe (vgl. II. Abt., II, 271). Eine Ver änderung des Manuskripts sei ihm sehr erwünscht, denn die vielen ein geklebten Zettel und Korrekturen seien nicht geeignet für eine entfernte Druckerei.

Textgrundlage:

164. An Buchhändler Beckmann in Gera. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 208 (Brieftext); 476 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christoph Friedrich Beckmann. Hof, 14. April 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_164 >


Zum XML/TEI-file des Briefes