Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 27. April 1786 ]

Wahrhaftig ich gäbe diesen elenden Brief darum, wenn ich ihn
gar nicht zu schreiben brauchte sondern es bei dem ersten könte be
wenden lassen. Denn sagen Sie selbst, was kan ich Ihnen in diesem 209,5
noch Neues sagen? Höchstens das, daß etc.; aber sonst [nichts]. Denn
ich schrieb Ihnen es ia schon vor 12 Tagen, daß ich etc. und daß ich
verharre etc.

K: An Göschen den 27 April. Vollständig nach H gedruckt III. Abt., IX, Nr. 1.

Textgrundlage:

166. An Buchhändler Göschen in Leipzig. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 209 (Brieftext); 476 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Georg Joachim Göschen. Hof, 27. April 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_166 >


Zum XML/TEI-file des Briefes