Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 16. Mai 1786 ]
210,20
Ich wolt’, ich hätte das beste Luftschif unter allen. Nicht etwan,
weil [ich] alsdan die besten Untersuchungen über die Beschaffenheit
der obern Luft anzustellen vermöchte. Auch nicht [wegen] der Aussicht
von oben herunter. Schwerlich würd’ ich mich auch deswegen blos
einschiffen, um einzubrechen und dies und das zu stehlen. Und wenn es 210,25
noch irgend einen Nuzen giebt, den das Luftschif hat: so, wolt’ ich
wetten, thät’ ichs seinet wegen nicht, aber ich würde mich einsezen,
um bei Ihnen angefahren zu kommen. Wir sprächen dan mit einander,
lobten Hof und Leipzig und ich sties [!] wieder ab. Dazu könt’ ich dan
folgende Briefe etc. selbst herumtragen; aber so sind Sie äusserst schlim 210,30
daran und müssen 4 Briefe auf einmal bestellen lassen. Der Himmel
aber weis, wie sehr ich wünsche, Sie wären in ganz Hof verliebt und
übermachten die Briefe aus Mistrauen in den Postmeister an mich. etc.
Es [wäre] ausserordentlich gut, wenn ich ein Arzt wäre: so könte ich
Ihre Abhandlung loben; aber da ich keiner bin, so kan sie mir blos 210,35

gefallen. Ich hätte beinahe gesagt „leben Sie wol“, ich wolte aber 211,1
sagen „reisen Sie wieder“, denn das ist bei Ihnen eins. Wenn Sie gar
nach Hof reisten, so hätten Sie den Vortheil, daß nicht nur Sie
sondern auch [Ihre Freunde?] wol lebten und wahrhaftig unter denen
wär’auch etc. 211,5


K: An Herman eb[endenselben].
210 , 33 Postmeister: Wirth, s. Nr. 295†; vgl. 278, 14 f. 35 Abhandlung: „Epistola gratulatoria ad M. Joannem Guilielmum Linck — quaedam de usu pulmonum“, die Hermann am 9. April an Albrecht Otto geschickt hatte (Schreinert S. 66f.). 211,2 Hermann pflegte sich durch große Fuß reisen über seine bittere Lebensnot hinwegzuhelfen; so war er am 6. Mai 1786 von einer vierwöchigen Wanderung nach Braunschweig und in den Harz zurückgekehrt.

Textgrundlage:

170. An Hermann in Leipzig. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 210-211 (Brieftext); 477 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Bernhard Hermann. Hof, 16. Mai 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_170 >


Zum XML/TEI-file des Briefes