Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 27. Mai 1786. Sonnabend ]
211,12
Wider meinen Willen lang’ ich alzeit am Sonabend mit einem
Briefe bei Ihnen an und vermehre an eben dem Tage meine Sünden,
an dem andre sie bereuen. Dazu sind Sie gewis auch heute des 211,15
Sündenvergebens so müde geworden, daß Sie sich schwerlich werden
die Mühe geben wollen, auch noch dem armen Hasus diesen seinen
Fehler zu erlassen. — Ach lieber H. Pf[arrer] wie viel gäb’ ich darum,
wenn Ihnen heute Nacht folgendes mit unglaublicher Deutlichkeit
geträumet hätte: „es wäre Sonabend Nachmittags etc. In diesem 211,20
stünde — es wäre als sähen Sie ihn noch vor sich — Ich stelte darin
aber zu weitläuftig vor, etc.“ Wahrhaftig Sie würden dan, wenn dieser
Traum zur Wirklichkeit würde und dieser Brief ankäme, sich über die
ganze Sache wundern, an die 3fache Eintheilung der Träume denken
und mir es vergeben, daß ich am Sonabend geschrieben.... Dazu ist 211,25
dieses Erdenleben ein so unbegreifliches, phantastisches und dabei
schönes Räthsel, daß ich augenbliklich darüber nachdenken mus, nachdem
ich mich geniest [?] habe etc.

K: An Pf[arrer] Völkel den 28 [!] Mai. 211 , 13 Sonabend] aus Sontag 23 dies. Briefe 27 nachdem] aus eh Auf einem losen Blatt im Nachlaß (Fasz. 13c) findet sich folgender wohl hierher gehöriger Anfang:
Hof den Mai 86.
Hochedelgeborner, Insonders Hochzuehrender Herr,
Der Himmel weis es, wie viel ich darum gäbe, wenn Ihnen in der vorigen Nacht
Das Datum wurde nach dem Wochentag berichtigt; vgl. zu Nr. 141. 211,20 Ergänze: Sie erhielten einen Brief von mir.

Textgrundlage:

172. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 211 (Brieftext); 477 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Samuel Völkel. Hof, 27. Mai 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_172 >


Zum XML/TEI-file des Briefes