Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 23. Aug. 1786 ]
219,14
um Ihnen im ersten Augenblikke des Gefühles zu melden, daß der219,15
Kolos und Riese unter den Königen gefallen ist: noch unter keiner
Krone war ein solcher Kopf und unter keinem Sterne schlug ein
solches Herz..... [Oerthel] in dessen Namen ich Ihnen für den medi-
zinischen Antheil, den Sie an seiner Genesung nehmen, aufs wärmste
danken sol... Allein ich wolte es wol beschwören, daß dieser und ich 219,20
und Sie selbst über die medizinische Dreieinigkeit (denn wie es nach den
Theologen 3 Tode giebt, so sind die Höfer auch auf 3 Aerzte stolz,
diese 3 Weisen aus Morgenland) das irrigste Urtheil fällen. Wir
würden sie gewis mehr schäzen, wenn wir immer erführen, wie un
zählige Personen durch ihre Hände den gefährlichsten Krankheiten 219,25
entrinnen, indem sie von ihnen durch wenige Rezepte entweder in den
Himmel oder in die Hölle verpflanzet werden, wo man ungemein
gesund ist und wo sogar die vornehmsten Leute nicht die Franzosen
haben, des Teufels nicht zu erwähnen, der eine Natur hat wie Eisen.
Dies ist die wahre Radikalkur, die oft den grösten Aerzten mislingt; 219,30
aber wahrhaftig eine blosse Palliativkur ists, wozu es andre und auch
Sie selbst zu bringen vermögen, und so sehr ich auch Ihre medizinische
Kentnis ehre, so muthmass’ ich doch immer, daß Ihre Pazienten, wenn
Sie sie auch auf 5 etc. 30 Jahre hergestellet hätten, am Ende doch mit
Tod abgehen. Der D. hingegen ist ein Charon, der ieden für ein billiges 219,35

Fährgeld ins Reich der Todten überfährt und das Schwerdt nicht um220,1
sonst an der linken Seite trägt.

Und da man iedem Verstorbenen eine Leichenpredigt nachsendet, so
fället mir der H. Pf[arrer] ein, der sie hält. Ich wolte, er lobte mich
bei meinen Lebzeiten so als er in meiner Leichenparentazion thun würde; 220,5
aber so schraubt er mich überal genugsam [?]: indessen bin ich dennoch
sein gehorsamer Diener und etc.

K: An Akt. Vogel den 23 Aug. i: Wahrheit 4,75. A: IV. Abt., I, Nr. 62.
Am 17. August 1786 war Friedrich II. gestorben; vgl. I. Abt., VI, 486f. 219,22 Höfer drei Ärzte: außer den beiden älteren Joerdens (s. 107,7†) ist wohl noch der junge (s. 169,21†) gemeint, der sich allerdings erst 1787 als praktischer Arzt in Hof niederließ; vgl. 271,2–4. 220,4 Pfarrer: Völkel. — Nach A lagen dem Briefe Kataloge bei.

Textgrundlage:

182. An Aktuar Vogel in Schwarzenbach. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 219-220 (Brieftext); 479 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Wilhelm Vogel. Hof, 23. August 1786. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_182 >


Zum XML/TEI-file des Briefes