Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Töpen, 19. Okt. 1787 ]
231,5
... halte meine Bitte für mein Siegel — nim dein Petschaft und
auch deinen Siegellak, wodurch ich wider meine Erwartung was
erspare — Was macht der Dr [?] Kümmel? Ich sage du zu ihm. Ihr
hättet ihm gar keinen solchen botanischen Namen geben sollen, aus
dem der Satan mit allem seinem Wize keine Ähnlichkeit [holt,] wenn 231,10
ich den Reim ausnehme. Ich wolte ich hätte der Vergleichung wegen
einen botanischen Traktat über dieses gewöhnliche Gewächs sowie er
[?] selbst blos des Wizes wegen die mitlere Region der Anatomie
studirt und mit einer scientia media heimgekommen.

K: An Otto den 19 Oktob. 231 , 14 studirt] danach gestr. hat
231 , 8 Kümmel: wahrscheinlich Spitzname von Joh. Heinr. Joerdens, s. 169,21†; Hermann schreibt am 20. Jan. 1785 an Albrecht Otto, Joerdenr habe ihn bei ihrer Begegnung in Jena wider Erwarten gesiezt (Schreinert S. 26). 11 Reim: Lümmel. 13 mittlere Region: vgl. 249 , 11 †.

Textgrundlage:

201. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 231 (Brieftext); 484 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Töpen bei Hof, 19. Oktober 1787. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_201 >


Zum XML/TEI-file des Briefes