Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Töpen, 25. Juli 1788. Freitag ]
245,27
Denn den Sontag geh’ ich und der Merkur nach Rehau. Was den
Protektor von der Vogelwiese anlangt: so ist es auch seine Pflicht, ob
er gleich wie ein Planet ein Jahr lang regieret und mithin vermöge245,30
eines erwiesenen Regale wenig und langsam lesen kan — das[mal]
eine Ausnahme zu machen und dem schnellen Hirschen nachzuahmen,
den er essen wil.

Da meine Mutter auf den Zettel d[er] Subsidiengeld[er] d[en]
Post[en] v[om] heu[tigen] Jakobi zu sezen vergessen: so thu’ du es. 245,35


K: An Otto den 26 [!] Jul. 245 , 33 wil] aus wird
Am Jakobitag fand in Hof alljährlich das sog. Plothoische Vogelschießen statt. Der Posten ist wohl die Miete, vgl. 216,34f.

Erwähnungen im Kommentar:

Orte

Textgrundlage:

227. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 245 (Brieftext); 490 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Töpen bei Hof, 25. Juli 1788. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_227 >


Zum XML/TEI-file des Briefes