Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.




Hof, am Dienstag Abend [ 30. April 1782 ]

Bester Freund!

Ich danke dir für deine Bemühungen und bitte dich zugleich, daß 41,20
du deinem Herrn Vater, an meiner stat, meinen schuldigen Dank ab-
stattest. Deinen Vorschlag hab’ ich befolget und die Obligazion nach
deiner Vorschrift eingerichtet. Vielleicht hätte man die Absichten des
Riedels auf eine andre Art vereiteln können; oder vielleicht ist es kaum
nötig gewesen, sie zu vereiteln. — Ich war unentschlüssig, ob ich die41,25
Obligazion auf mich oder meine Mama ausfertigen solte. Wäre die
iezzige falsch, so könte ich leicht eine andre machen. —

Du wirst mich und meinen Koffer, am Donnerstage, zur Reise
bereit finden. Der Winter hat uns nicht nur auf unsrer Reise nach Hof
begleitet; er scheint uns auch bei unsrer Rükreise nach Leipzig begleiten 41,30
zu wollen. Verware dich also auf alle Weise gegen seine Anfälle. Eben
er zwingt mich iezt, (ich bin in meinem kleinen, kalten Stübgen) nichts
zu schreiben als daß ich bin

dein warmer Freund J. P. F. Richter

[Adr.] A Monsieur Monsieur Adam Lorenz Oerthel, homme de41,35
lettres à Toepen.

H: Berlin JP. 1 S. 2°; Adresse auf der Rücks.
Die Datierung ergibt sich aus dem folgenden Brief. Nach Ottos Angabe (Wahrheit 3,311) hatte der Kammerrat von Oerthel „als Lehnsherr den Kaufschilling eines von dem Großvater [Kuhn] verkauften Bauernhofs in Händen und wollte lieber den Sohn als die Mutter darüber verfügen lassen“. Am 21. März 1782 hatte der alte Oerthel an seinen Sohn in Leipzig ge schrieben, er habe mehr Geld für Richter beilegen wollen, aber dessen Mutter habe es ihm verboten und vorgegeben, sie wolle es selber ab Hof an ihren Sohn senden. Am 30. Juni 1782 schreibt er, die Pfarrerin Richter habe durch Verschwendung viel Geld verloren, ihr Sohn werde nicht viel von ihr zu hoffen haben. (H im Besitz von Frau Jenny Eitler, München.) Vgl. Nr. 25f. und 31. 41,35f. homme de lettres: vgl. 46,1.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

23. An Oerthel in Töpen. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 41 (Brieftext); 430-431 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Adam Lorenz von Oerthel. Hof, 30. April 1782. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_23 >


Zum XML/TEI-file des Briefes