Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Töpen, 16. Nov. 1788 ]
251,12
Es ist heute Sontag; und da der Sabbath, sein Vorfahr, zum Ver
gnügen gestiftet ist: so mach’ ich mir heute eins und schreibe an Sie.
Ich las am Gerhard so lange, nicht weil er schlecht ist sondern weil er 251,15
gut ist. Er ist so reich an Wendungen gegen die Katholiken, daß man
darüber vergisset, daß ihm oft nichts fehle als freie Vernunft, nicht
gesunde … vom Falle, welchem Falle es zuzuschreiben ist, daß ich nicht
recht viel vom Falle glaube.... Nach meinen apokalyptischen
Wetterprophezeiungen ist etc. schön. Ich wil Ihnen eine davon nehmen 251,20
und nach Sch[warzenbach] kommen, nicht um da einen Rausch zu
bekommen oder physiologisch zu definiren, sondern um Nachfrage zu
halten, ob 3 von meinen Freunden wirklich noch leben, die Sie selbst
kennen, da sie alle 3 an den Mixturen geschrieben... 7te Bitte um
Tissot. 251,25


K (nach Nr. 234): An Völkel den 16 Nov. i: Wahrheit 4,213. 251 , 23 ob] von
251 , 15 Gerhard: s. 173,2†. 23 drei Freunde: Völkel, Aktuar Vogel und wahrscheinlich Ellrodt, vgl. zu Nr. 118. 25 Samuel Andr. Tissot; das ge wünschte Werk ist vermutlich der „Traité des nerfs et de leur maladies“, 3 vol., Paris 1778—80; Exzerpte daraus im 15. u. 16. Band (1788/89); vgl. auch II. Abt., III, 98,22 u. 292.

Textgrundlage:

236. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 251 (Brieftext); 492 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Samuel Völkel. Töpen bei Hof, 16. November 1788. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_236 >


Zum XML/TEI-file des Briefes