Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Herder. Töpen bei Hof, 30. Januar 1789.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[Kopie]

[ Töpen, 30. Jan. 1789 ]

Ich kan meine Bitte um eine zweite Wolthat mit nichts entschuldigen als mit der ersten, mit dem helf[enden] Antheil, den Sie an einem Unbekanten nahmen und womit Sie mich an Ihrem grossen Man etwas neues schäzen lehrten, nämlich seine Gattin... ich bin mit der Hochachtung, die nicht vom Ende des Briefs sondern vom Herzen diktirt wird …

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Herder. Töpen bei Hof, 30. Januar 1789. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_245


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956. Briefnr.: 245. Seite(n): 256 (Brieftext) und 495 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe) Siglen

K: An die Herderin den 30 Jenn. i: Wahrheit 4,111. B: IV. Abt., I, Nr. 85. A: IV. Abt., I, Nr. 90.

Vgl. Nr. 232f.†. In B hatte anstelle des nach Italien verreisten Herder dessen Gattin mitgeteilt, sie habe die beiden Aufsätze, da Wieland sie abgelehnt habe, an den Herausgeber des Deutschen Museums (Boie, vgl. Nr. 11†) geschickt; das Stück über den Tod habe ihr „innig wohlgefallen“. Richters neue Bitte ging wohl nur auf Benachrichtigung bzw. Rücksendung. In A sandte Karoline die satirische Abhandlung zurück mit der Nachricht, daß das Deutsche Museum eingegangen sei und nur das kleine Stück noch ins letzte Heft (Dezember 1788) habe eingerückt werden können; das von Boie versprochene Honorar werde sie schicken, sobald sie es erhalten habe.