Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Töpen, 8. Febr. 1789 ]
256,14
Je leichter und angenehmer es wird, Ihre Monatsschrift zu lesen: 256,15
desto schwerer wirds, sie zu schreiben. Möcht’ ich an diesem Aufsaze
lange genug geschrieben haben, damit ihm die Naturalisazionsakte in
ihr bewilligt werden könte! Es thut mir alzeit wehe, daß mir das Schik
sal noch keine Lage gebettet, wo ich ausser dem grössern Lohn des
Vergnügens, für die L[itteratur] und V[ölker] K[unde] geschrieben 256,20
zu haben, ieden andern klein[ern] verschmähen könte... Wenn Sie
Nachricht etc. wissen und wenn Sie diese Kleinigkeit mit einer Zeile
abthun können: so bitt’ ich Sie um diese Zeile.

K: An Archenholz 8 Febr. i: Wahrheit 4,194 (mit Nr. 214 vereinigt).
Der eingesandte Aufsatz ist vermutlich die eben zurückgekommene Satire über die Aufklärung, von der JeanPaul später mit Unrecht glaubte, sie sei in der „Litteratur und Völkerkunde“ erschienen; s. Euphorion XXI (1914), S. 222.

Erwähnungen im Kommentar:

Werke Jean Pauls
Werke

Textgrundlage:

246. An Archenholz. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 256 (Brieftext); 495 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Wilhelm von Archenholtz. Töpen bei Hof, 8. Februar 1789. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_246 >


Zum XML/TEI-file des Briefes