Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 20. Mai 1789 ]
260,34
Ich bin froh, daß mein Buch sich aus dem Ei, in dem es so lange 260,35
unausgebrütet lag, ins Publikum hinausgebissen hat. Aber ich und
der Teufel wären noch froher, wenn Sie uns Exemplare gäben, da 261,1
wir so viele Freunde haben, an die wir Ihr Geschenk zu verschenken
haben. — So wie Voß mich bei meinem Vertrauen auf seine Gros-
muth nichts verlieren lies: so werden auch Sie mich beim Vertrauen
auf die Ihrige nicht fehlgehen lassen. 261,5


K: An Bekman 20 Mai. i: Wahrheit 4,114.

Textgrundlage:

259. An Buchhändler Beckmann in Gera. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 260-261 (Brieftext); 497 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christoph Friedrich Beckmann. Hof, 20. Mai 1789. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_259 >


Zum XML/TEI-file des Briefes