Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



26. An Pfarrer Vogel in Rehau. Hof, 22. Sept. 1787. A: Nr. 67. Vgl. A: „Mein Witz hat sich so sehr verloren, daß ich Ihnen mit gar keinem Gleichniß das den 7. Aeg[yptischen] Plagen nur ein wenig entspräche, auf warten kan … Oder ist etwa Ihr Frösch- und Mäusekrieg [mit Pfarrer Morus? s. Nr. 197] noch nicht geendigt? … lesen Sie Sulzers Schrift [um die Richter vermutlich gebeten hatte; vgl. 96, 36 ] wenn Sie mich besucht haben.“

Textgrundlage:

Fehlbrief-Regest Nr. 26. In: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 546
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Erhard Friedrich Vogel. Hof, 22. September 1787. kom In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-54), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und heraugegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_26-fb >


Zum XML/TEI-file des Briefes