Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.




Liebe Mama!

Ich glaubte nicht, daß Sie über mein langes Stilschweigen un44,35
gehalten sein würden; noch weniger, daß Sie dadurch in Sorgen
wegen meiner Gesundheit versezt sein würden. Ihr Unwille würde nicht 45,1
so gros gewesen sein, wenn Sie vor dem Schreiben Ihres Briefs
meinen Brief, den ich den 4 oder 5 Juli auf die Post gegeben, erhalten
gehabt hätten. Nunmehr werden Sie ihn schon bekommen und also die
Antwort auf Ihren Vorleztern gelesen haben. — Übrigens hab’45,5
ichs Ihnen schon oft gesagt und geschrieben, daß mein Stilschweigen
nie eine Krankheit zur Ursache hat; sondern ich schreibe deswegen
nicht, weil ich nichts zu schreiben weis. Und nur Ihr Brief giebt mir
alzeit den Stof zur Verfertigung des meinigen. — Meinen armen
Bruder bedaure ich; vielleicht aber hat er es doch besser, als Sie es iezt 45,10
aus Kümmernis sich vorstellen. — Er kan an einen guten Hern
geraten sein; er kan iezt sich besser auffüren, weil er keine mütterliche
Hülfe mehr zu erwarten hat. Daß er nicht schreibt, erklär’ ich mir daher,
weil er oft noch, da er bei Ihnen war, gesagt hat, er wolle nichts von
seinem Aufenthalt schreiben. Sie brauchen Sich also nicht so sehr zu45,15
kümmern — tausend wandern wie er in der Welt herum — und was hilft
al Ihr Kümmern? — Mir aber können Sie die Schuld nicht bei
messen, daß er fort ist. Wegen meiner Vermanung hat er sich nicht
fortgemacht, sondern weil Sie ihm durch mich schreiben liessen, er solte
sich iezt nicht auf Ihre Hülfe verlassen. — Und was hab’ ich ihm45,20
wegen Leipzig für eine Antwort geben sollen? — Hier wär’ er ia nicht
fortgekommen. — Das verlangte Buch wird durch das Wäsch-
kästgen des Örtels folgen. Denn durch die Post es zu schikken, würde
zuviel Geld machen. — Schreiben Sie mir, ob Sie meine Antwort
auf Ihren Brief durch den Herman, und diese Antwort auf Ihren 45,25
leztern, erhalten haben. — Ich hätte noch viel Raum zum schreiben
übrig, wenn es mir nicht an Materie fehlte. Diese können Sie mir
geben, wenn Sie mir bald recht viel Neuigkeiten von Hof schreiben —
auch von Schwarzenbach. — Ich bin

Ihr 45,30
gehors. Son

Leipzig den 10 Juli. 1782.
J. P. F. Richter

Noch was — Den langen Titel auf der Überschrift Ihrer Brief[e]
können Sie weglassen — den hat Ihnen der Rektor in Schwarzenbach
gesagt. Sezen Sie nur darauf: An Herrn J. P. F. Richter in 45,35

Leipzig — oder A Monsieur, Monsieur Richter, homme de lettres 46,1
à Leipsik.


Was Sie dem Rektor wegen der Aukzion geben sollen, weis ich
nicht. Mühe hat er gehabt. Sie können ihn ia selbst darum bitten. —
Was macht der Samuel und mein Hund? — 46,5


H: Städt. Museum, Bayreuth. 1 S. gr. 4°; Adresse auf der Rücks.: A Madame Madame Richter, à Hof. Abzugeben in der Klostergasse. J: Wahr heit 3,314×. 45 , 2 ihres 5 ihren 8 Ihr bis 9 Stof] aus allemal Ihr Brief giebt mir Stof 17 ihr 25 Ihren2] ihren aus den
45 , 10 Bruder: Adam. 25 Hermann war Anfang Juli 1782 nach Leipzig gekommen (immatrikuliert am 6. Juli). 34 Rektor: Werner; vgl. 15 , 12†.

Textgrundlage:

27. An Frau Richter in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 44-46 (Brieftext); 431 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Sophie Rosine Richter. Leipzig, 10. Juli 1782. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_27 >


Zum XML/TEI-file des Briefes