Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 12. Okt. 1789 ]
274,26
Karl V und XII stiftete[n] im Vogtlande nicht soviel Unruhe als
Ihre Carl[s]d’or. Es wolte sie keiner als wären sie glühend in der
Hand behalten und sie flogen aus einer in die andre wie das an
gezündete Spähngen beim Spiel „stirbt der Fuchs“. Ich gäbe etwas 274,30
darum, die Geschichte der Pfiffe, Plagen etc. zu lesen, die der Karolin
in seinem Leben ausgebrütet, dessen Aussenwerke sämtlich demolirt
sind und dessen Kopf so verschnitten wie meiner.

K (nach Nr. 287): Bekman den 12 Okt. i: Wahrheit 4,116 (undat.).
274 , 30 „Stirbt der Fuchs“: vgl. I. Abt., IX, 328,7—10.

Textgrundlage:

284. An Buchhändler Beckmann in Gera. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 274 (Brieftext); 502 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christoph Friedrich Beckmann. Hof, 12. Oktober 1789. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_284 >


Zum XML/TEI-file des Briefes