Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Hof, 22. Okt. 1789 ]

der ich oft an einem Buch solange lese als macht’ ichs erst. — daß
die Standeserhöhung des Aktuars reeller ist als die des Vikarius
Christi und das er nach Hof ziehen werde. Ich wünsche, daß meine, 277,5
aber nicht daß Ihre Wünsche erfüllet werden. — Da ich nach etc. aus
fliege: so wil ich beim schwarzenbacher Kollegio um ein Amt an-
gehalten haben, es sei nun ein Vikariat, Subd[iakonat] oder Kantorat
— und zwar so, daß der Pas und die Vokazion ein Ding ist — Ich
habe die Ehre zu sein, mit ausgezeichneter Hochachtung und mit277,10
kallygraphischer Hand mich zu schreiben etc.

K: Völkel Schwarzb. 22 Okt.
Aktuar Vogel war Kommissionsrat geworden, blieb aber in Schwarzen bach.

Textgrundlage:

289. An Pfarrer Völkel in Schwarzenbach. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 277 (Brieftext); 503 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Samuel Völkel. Hof, 22. Oktober 1789. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_289 >


Zum XML/TEI-file des Briefes