Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Christiane Wilhelmine Dorothea von Zopf. Hof, 25. November 1789.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[Kopie]

[ Hof, 25. Nov. 1789 ]
279,30

Das leere Futteral mit einem vollen begleiten — das Konzert
antizipiren.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Christiane Wilhelmine Dorothea von Zopf. Hof, 25. November 1789. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_297


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956. Briefnr.: 297. Seite(n): 279 (Brieftext) und 505 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe) Siglen

K ohne Überschrift. 279, 32 vielleicht antizipieren

Wahrscheinlich ein eigner Brief an die jüngste Schwester, Christiane Wilhelmine Dorothea von Spangenberg, geb. 17. Jan. 1769, von der einige Briefe an Richter erhalten sind. Sie heiratete 15. Mai 1796 den Kammerrat Zopf in Greiz und wurde Mutter zweier Söhne.