Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Georg von Oerthel. Hof, 12. Februar 1790.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Hof, 12. Febr. 1790 ]
280,33

Da ich Ihre Bücher nur in Hände gab, an denen keine langen
Finger sizen: so.. und zu spät, da sie erst nach der nach Töpen ge- 280,35

schriebenen Versicherung anlangten, daß ich nichts mehr von Ihnen 281,1
besässe. Nach einer so oft wiederholten Täuschung wag’ ichs kaum [zu
versichern], daß die Bücherlieferung die lezte sei; sie mag aber die
lezte oder die vorlezte sein, so wird [mir] niemand zumuthen erst zu
zuschwören, daß ich und meine Bekanten Bücher zu lesen und nicht zu 281,5
stehlen pflegen.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Georg von Oerthel. Hof, 12. Februar 1790. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_301


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956. Briefnr.: 301. Seite(n): 280-281 (Brieftext) und 505 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Oertel in Töpen 12 Feb.

Vgl. Nr. 288†.