Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.




[Liebe] Mama!
51,15
Vergeben Sie mir, daß ich Ihnen erst [ Lücke ] wil ich sie beide auf
einmal beantworten [ Lücke ] in Rüksicht des Örtels einen andern Weg
g [ Lücke ] Gelde zu verhelfen. Anstat an ihn zu schreiben, wie Sie
[ Lücke ] ihn durch eine Lüge zu hintergehen, die er sehr unwarsch[einlich
fin]den würde, hab’ ichs so gemacht. Ich habe dem iungen Örtel gesagt, 51,20
daß er nach Haus schreibt, und seinem Vater sagt, daß ich das Geld,
das er mir aufheben wolte, nicht brauche, weil ich mir selbst welches
verdienen könte. Auf diese Weise wird er es Ihnen verabfolgen lassen.
Ich weis überhaupt nicht, was der alte Örtel mir für Geld aufheben
wil, da die Kapitalien ia Ihnen, und nicht mir gehören. So ists also 51,25
besser, als wenn ich Ihrem Rathe gefolgt hätte: denn wer weis wie viel
Zeit vergangen wäre, bis mein Brief an den Örtel gekommen, bis das
Geld an mich; und ich es endlich wieder an Sie geschikt hätte. Der
iunge Örtel wird es seinem Vater auch ein wenig derb sagen. —
Wegen der Diebin, der Riesin, rathe ich Ihnen um wie viel nicht, etwas 51,30
mit ihr anzufangen. Dies Mensch hat nun keine Ehre mehr zu ver
lieren; vielleicht sagte sie aus Bosheit alles, was sie in Rüksicht des
Hausses weis, das der Grosmutter zugeschrieben worden; Sie ver-
stehen mich schon. Was wollen Sie iezt neue Streitigkeiten anfangen;
und es fragt sich ia noch, ob sie Ihnen Ihr Geld bezalen kan; sie wird 51,35

ia wenig mehr haben. — Ich glaube nicht, daß eine Bitschrift beim 52,1
Landeshauptman was helfen wird; er denkt Sie brauchen es wegen
Ihrer Erbschaft nicht — doch können Sie es probiren, fragen Sie nur
noch andre Leute darum. — Was ich Ihnen neulich einmal geschrieben,
daß ich Leipzig verlassen wolte, ist noch sehr ungewis; vor Michaelis 52,5
wenigstens nicht; und vielleicht da auch nicht. Und unter der Zeit seh’
ich Sie auch einmal. Ich gedenke nämlich zwar nicht auf künftige
Ostern, aber doch auf die Pfingstfeiertage bei Ihnen zu sein, wenn
mich nichts abhält. Aber Sie müssen mir vorher schreiben, wo ich
meine Studierstube haben sol, da alle Ihre Stuben vermiethet sind.52,10
Könte ich nun nicht auf die par Wochen eine kleine [ Lücke ] daß ich zu
Ihnen im Schlafrok aus und [ Lücke ] gern bezahlen. — Ich bin recht
wol [ Lücke ] doch vor allem, ob mein Hund noch [ Lücke ] gar nichts
mehr von sich hören. — Noch eine andre [Ursache,] warum ich Ihnen
nicht gleich schrieb, war, ich wolte an den Pfarrer in Rehau schreiben, 52,15
und ihm zugleich mein Buch [ Lücke ] schikken, das nun noch nicht ganz
gedrukt ist und worauf ich warte. Bei diesem Buche fält mir etwas
Unangenehmes ein. Ich hörte neulich, daß schon das ganze liebe Hof
wüste, daß ich ein Buch geschrieben, und dafür 50 rtl. (welche Lüge!)
bekommen hätte. Das ist mir nicht lieb, daß es alle Leute wissen; Sie 52,20
hätten es niemand sagen sollen; aber vielleicht haben es meine Brüder
in dem ganzen Gymnasium ausgetrommelt. — Ich habe was ver-
gessen. Wenn Ihnen der Örtel das Geld nicht gleich von selber
überschikt; so schikken Sie nur hinunter zu ihm, und lassen ihm sagen,
daß er für mich kein Geld aufzuheben brauchte, daß mir keine Kapitale 52,25
gehörten und daß es erst auf Sie ankomme, was ich bekommen solte
und so weiter. — Ich wünsche Ihnen Gesundheit und bin

Ihr gehors. Sohn
Leipzig den 27 Jenner 1783.
J. P. F. Richter



H: Goethe- u. Schiller-Archiv. 1¾ S. 4°; die Schrift ist teilweise durch Säure zerstört. 51 , 33 Hausses] aus Hauses (vgl. 6 , 24 ) 52 , 7 auf künftige] aus zu künftigen
Vgl. zu Nr. 23. 51,33 Die Großmutter Kuhn war am 21. März 1782 gestorben. 52,2 Landeshauptmann in Hof war Philipp Ludwig von Weitershausen (1727—95); vgl. Nr. 136, Wahrheit 3,347 und II. Abt., II, 271,10. 4 neulich: 46,32–35. 11 Vgl. 47,1f. 19 50 rtl.: vgl. 67 , 4 .

Textgrundlage:

31. An Frau Richter in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 51-52 (Brieftext); 433 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Sophie Rosine Richter. Leipzig, 27. Januar 1783. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_31 >


Zum XML/TEI-file des Briefes