Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Schwarzenbach, 17. März 1790 ]
286,10
Ausser dem Ziehen aus der Welt verwirt nichts die Haare und
Gedanken so sehr als das in derselben.... so schikt’ ich Ihnen nichts als
einen — Gedankenstrich. Denn der Kopf mus wie der Berggipfel in
einem beständigen Winter leben und die Füsse in einem Sommer.
Was Sie noch weniger als Arzenei zu nehmen haben, ist eine 286,15
Frau —

K (nach Nr. 309): Schreinert in Leipzig den 17 März. Vgl. Wahrheit 4,244.
Schreinert, der kränklich, klein und verwachsen war (s. Jean Pauls Brief an Thieriot v. 2. Nov. 1798), hat trotz Richters Abraten im Jahre 1796 geheiratet.

Textgrundlage:

311. An Schreinert in Leipzig. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 286 (Brieftext); 508 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Friedrich Siegmund Schreinert. Schwarzenbach a. d. Saale, 17. März 1790. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_311 >


Zum XML/TEI-file des Briefes