Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Schwarzenbach, 5. Juli 1790. Montag ]
296,11
Ich wolte die Antwort anfangen, als meine Nachfahrer nachgerolt
kamen. Glauben Sie aber nicht, daß ein armer Novizenmeister wie
ich darauf närrisch stolz ist, daß in seine Stube ein Tagschmetterling,
ein Dämmerungsvogel und der Naturforscher von beiden flatterten — 296,15
denn ich weis aus Geschichte und Nachdenken, wie kurz und klein ieder
Ruhm, selbst der gröste ist und wie, indem das Ganze der Vergangen
heit im Gedächtnis der Nachwelt immer aufschwilt, die Theile derselben
immer mehr eindorren: solche Betrachtungen hindern einen, sich über
andre Menschen und Hofmeister zu erheben, wenn ihn die Höfer 296,20
besuchen. — Ein vergnügter Weg, nicht blos wegen dessen, was ich
erwartete, sondern schon in Händen hatte. Ich wolte, Asia, Afrika etc.,
Südindien (des unentdekten Nordindiens nicht zu erwähnen) schriebe
an mich und zwar so etc. — so gefrässig bin ich im Brieflesen. Ich hätte
Ihnen nach Ihrem langen Verweilen im Mondsschatten Ihrer 296,25
Studierstube nicht so eilig geantwortet, köderte mich nicht Ihr Ver
sprechen künftiger Polygraphie an.... Ich eile nach einem Sprunge
über Ihren humoristischen Anfang.. Was Sie vom Gefühl sagen,
ist so richtig, daß ich ohne dies mich selbst nicht erwehren könte, ein
Wolfianer etc. zu sein — wogegen ich in meinem Morgen-, Vesper- und 296,30
Nachtsegen nicht genug beten kan. Sobald aber von Demonstrazion
(dem Dissenter vom Gefühl) die Rede ist: so wird die Schwierigkeit
der gleichzeitigen Aufziehung der beiden ähnlichen Reihen sicher
kleiner a) durch den Zufal, den auch der Influxist eingestehen mus, da
er ihm doch die gleichzeitige Aufziehung ziemlich zusammentönender 296,35
Vorstellungsreihen verdanken mus, b) dadurch daß der Harmonist nur
diese Gleichzeitigkeit zu läugnen braucht: denn woher stände sie zu er297,1
weisen, da keine Seele etwas von der andern etc. weis? … Leibniz, Lessing
meisselten aus den feindseligsten Systemen ihre überdekten Aehnlich
keiten mit einander heraus — Bayle, Voltaire und die Kezer fabri-
zierenden Theologen holten aus Systemen die Verschiedenheiten und297,5
Irthümer hervor — .. Der Stoizismus — Monachismus — Mysti-
zismus und Fohismus sind Milchbrüder. Der Stoizismus fodert nicht
blos Apathie sondern schränkt die Tugend auf thatenleere Verfassung
ein (denn wie solte der Stoiker einem angenehme Empfindungen zu
zuführen bemüht oder verpflichtet sein, da diese nicht viel besser als die 297,10
entgegengesezten sind). — Der Monachismus untersagt ieden eignen
Willen etc. — Der Mystizismus (Brüder des freien Geists im 13 Jahr-
hundert) verwandelt alle Neigungen etc. der Seele in den einzigen
Gedanken an Got und begehrt einen frommen Grund mit Gleichgültig
keit für die darauf gemalten guten oder schlimmen Handlungen. — 297,15
Der Fohismus in Sina, aus dem das warme schlafsüchtige Klima noch
ein Paar Sprossen mehr vortrieb, sagt, daß man Geistes Anstrengung
und Sinnen Abtödtung solange fortsezen müste, bis Wille und Gedanke
und Empfindung verschwände etc. Der Christ und der Tugenhafte sind
in einem gewissen Grade Stoiker, folglich würde in ienem Buch, dessen 297,20
Schreibung und Unterschreibung Ihnen so schwierig vorkömt, ieder
seine Meinung finden. — Überhaupt ist ein Mensch von einem Men
schen wenig verschieden und ich habe Hochachtung für ieden Unsin,
weil er von und in einem Menschen ist und weil ieder Unsin bei näherer
Umleuchtung Gründe verräth, die seine Annahme entschuldigen. 297,25
Vollends über Gewohnheiten ganzer Völker und Zeiten solte man nie
den Stab richtend brechen, da es keine ganz sinlose gab (das nüzlichste
Buch wäre eines, das die Vernunftmässigkeit alles menschlichen Unsins
darstelte). — Ich flattere glüklich in einem Blumenflor von Genüssen
herum, die meinem Saugerüssel untermengt anbieten Satiriker etc.,297,30
Koketten und alle Teufel. Hätt’ ich Zeit und Kopf genug: so lernt’ ich
alle Wissenschaften und Sprachen, weil iede eine neue Seite der
menschlichen Natur und einen neuen Genus verspricht. Jede mensch
liche Freude, iede Volt[airische?] ist eine wahre und ihre Entbehrung, 298,1
weil die Intension die Extension nicht ersezt, aber wol mehrt diese iene.
Mich schreib’ ich vergnügt und Sie misvergnügt. Ich trüge meine
augspurgische Konfession unter meiner Gehirnschale herum, fänd’ ich
nicht Menschen, vor welchen sie abzulegen es Reiz und Nuzen hätte. 298,5
— für die künftige Lebenswärme des gequälten Herzens — Der erste
Entwurf fuhr mir mit Grausen vor der Seele vorbei und bebend schrieb
ichs nieder.... Ich wolte, es zöge eine Rezensentenseele in Sie etc. und
[daß Sie] durch ihre Kritik mein Geschreibe ausbrenten.... wenn Sie
meiner lapländischen Wahrsagertrommel glauben wollen: so ist das 298,10
Wetter morgen ein Sontagskind und ein azurner Tag, der nicht wie
die iezige Mode einen Halbmond sondern eine ganze Sonne aufhat
und der sich bisher mit Schönheitswasser rein gewaschen, wird uns
nach Gatt[endorf] führen, zur alten Bestie. — Ich gebe kein Mora-
torium von 5 Monaten mehr und mus ich Ihr Siegel zerbrechen — 298,15
Geben Sie mir nicht eine Schreibstunde sondern eine Schreib
minute. Leben Sie wol und besser als Sie verdienen: denn da Sie gut
sind, [verdienen] Sie, daß es Ihnen recht übel und exzentrisch gehe:
denn das ist der Humor unsres Erdbals so.

K: Den 5 [ aus 3] Jul. Wernlein. i: Wahrheit 4,321×. B: IV. Abt., I, Nr. 113. A: IV. Abt., I, Nr. 115.
Daß Richter seine Besucherinnen als Nachfahrer bezeichnet, erklärt sich vielleicht daraus, daß er vorher noch selber in Hof gewesen war. Mit dem Tagesschmetterling und dem Dämmerungsvogel sind wohl die beiden Töchter oder Mutter und Tochter gemeint, mit dem Naturforscher Chr. Otto. 296,28ff. Wernlein hatte gegen die Behauptung in Richters Harmonie-Aufsatz, die gleichzeitige Aufziehung der (körperlichen) Be wegungs- und der (geistigen) Vorstellungsreihe werde durch das System des Influxus so wenig erklärt wie durch das der vorherbestimmten Harmonie, eingewandt, daß in diesem Punkte sein Gefühl durch das erstere doch mehr befriedigt werde. Richters hier geäußerte Wertschätzung des Gefühls zeugt von dem Einfluß der Jacobischen Philosophie (vgl. zu Nr. 247). 297,2—29 Wernlein hatte um nähere Erläuterung der Idee eines Buches mit den Wahrheiten aller Systeme (290,28—30) gebeten. 298,1 Nach „Entbehrung“ ist vielleicht etwas ausgefallen. 6f. Der erste Entwurf: zu dem mitfolgenden Aufsatz „Des todten Shakespear’s Klage …, daß kein Gott sei“ (II. Abt., III, 163—166), der späteren „Rede des toten Christus“. Nach A scheint Richter hier noch bemerkt zu haben, daß auch der Atheist die Unsterblichkeit der Seele zugestehen könne; vgl. I. Abt., VI, 248,13f. 14 Gattendorf: Dorf und Schloß eine Stunde östlich von Hof, damals einem Freiherrn von Reitzenstein gehörig; vgl. 334,13, II. Abt., III, 244,22. 15 Vor „mus“ ist vielleicht eine Zeitangabe zu ergänzen.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

327. An Wernlein in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 296-298 (Brieftext); 511-512 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Friedrich Wernlein. Schwarzenbach a. d. Saale, 5. Juli 1790. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_327 >


Zum XML/TEI-file des Briefes