Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Schwarzenbach, 24. Sept. 1790 ]
308,2
Ich mach’ es durch 101 Wendungen, auf die ich gesonnen, nicht
gut, wenn nicht Ew. eigne Nachsicht es gut und verzeihlich findet, daß
ich Sie bitte, diese 3 Aufsäze dem Museum zu geben. Vor 2 Jahren 308,5
that ich eine ähnliche Bitte an Sie, da Sie in Rom, dem ausgebranten
Vulkan der ganzen Erde, waren, und Sie d. h. Ihre Gattin erfülten
mir die Bitte so gut, so nachsichtvol .. wahrhaftig Ihre moralischen
Schriften sind blos der 2te Abdruk Ihrer Seele.

K (nach Nr. 338): An Herder 24 Sept. 90. i: Wahrheit 4,339. 308 , 9 ihrer (doch wohl nicht auf Frau Herder zu beziehen)
Vgl. Nr. 232f. u. 245†. Die drei Aufsätze, deren Manuskripte sich in Herders Nachlaß fanden, waren: „Des toten Shakespeares Klage“ (s. zu Nr. 327), „Das Leben nach dem Tode“ (s. zu Nr. 329) und das von Bertuch zurückgesandte „Pasquill auf die schönste Frau“ (s. zu Nr. 315). Das Museum erschien seit Juli 1789 u. d. T. „Neues deutsches Museum“ in Göschens Verlag.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

340. An Herder in Weimar. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 308 (Brieftext); 515 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Gottfried von Herder. Schwarzenbach a. d. Saale, 24. September 1790. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_340 >


Zum XML/TEI-file des Briefes