Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Dorothea Friederike Wirth. Schwarzenbach a. d. Saale, 24. Oktober 1790.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[Kopie]

[ Schwarzenbach, 24. Okt. 1790. Sonntag ]
309,17

Ich weis nicht, leg’ ich Ihnen die Empfehlung bei oder bring’ ich
sie selbst … Ich nahm einen Schiefer und rechnete es heraus, daß ein
Geselschafthausierer, ein unter dem schönen Geschlechte herumirrender 309,20
Ritter am passabelsten daran: nicht blos weil er in iedem Tempel eine
Schuzheilige anzubeten findet oder weil er das ungefundne, vielleicht
ungeschafne Ideal, vor dem seine Seele kniet, handhaben, drehen,
drechseln, puzen kan wie er wil, welches mit etwas Lebendigerem nicht
angienge: sondern darum: alle 3 Jahre kömt er wenigstens 2mal auf 309,25
die sorgenvolle monatliche Folter, auf der der H. Pfarrer liegt und
die die Schmerzen zerrissener Freundschaft übersteigen. Ich würde also
in einer Ehe von 30 Jahren 20 mal torquiert, wenn nicht 25 mal.
Verzeihen Sie, daß ich erst auf diesem Blatte Sie versichere, daß etc.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Dorothea Friederike Wirth. Schwarzenbach a. d. Saale, 24. Oktober 1790. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_343


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956. Briefnr.: 343. Seite(n): 309 (Brieftext) und 515 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Wirthin d. 24 Okt. 90.

Richter verteidigt hier die „Simultan-Liebe“, wie gleichzeitig gegen Wernlein (II. Abt., III, 250) und später im Hesperus (I. Abt., III, 172f.). 309, 26 Pfarrer Völkel hatte am 22. Okt. 1790 seine Frau im Kindbett verloren.