Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Schwarzenbach, 27. Okt. 1790. Mittwoch ]
309,31
Weder das Intelligenzblat noch sein Publikum wäre eine Minute
oder Seite werth, die man nüzlicheren Dingen abbräche: wenn Sie
es nicht so wolten und wenn nicht der Gelegenheiten, Ihnen meinen
Gehorsam zu zeigen, so wenige wären, daß ich nach der kleinsten 310,1
begierig sein [mus]... Sie lassen nur den grössern Brief abdrucken und
von einer iener beiden schönen Hände abschreiben, die öfter sich ein-
ander als eine Feder halten.

Ich wünschte, daß sie wieder aufsein, essen und singen kan: denn am 310,5
[Donnerstag] komm’ ich schon wieder gelaufen, um da zu essen — vom
Quée [!] meines Stoks von einem Haus ins andre gestossen zu
werden — zu geniessen Bier sowol wie Gesichter — zu hören Arien
sowol wie Verläumdungen — zu spielen — zu misfallen — und
mündlich die oft geschriebne Versicherung zu wiederholen etc. 310,10


K: An sie wieder 27 Okt. 1790.
Die Postmeisterin hatte von Richter eine Entgegnung auf einen im Höfer Intelligenzblatt vom 14. Okt. 1790 erschienenen rohen Artikel über weibliche Modetorheiten verlangt. Richters Gegenartikel (II. Abt., III, 321—323), der nicht zum Abdruck gelangte, war in Briefform eingekleidet; er macht hier also denselben Scherz wie 197,7f. Das Abschreiben sollte wohl eine der Töchter besorgen. 310,5f. sie wohl = Renate; Donnerstag wurde ergänzt nach der Notiz in Richters damaligem Tagebuch vom 28. Okt. 1790: „In Hof … Vorm Essen besonders lustig, gut mit Renata...“ 7 Quée = Billardqueue (so immer bei Jean Paul).

Textgrundlage:

344. An die Postmeisterin Wirth in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 309-310 (Brieftext); 515 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Dorothea Friederike Wirth. Schwarzenbach a. d. Saale, 27. Oktober 1790. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_344 >


Zum XML/TEI-file des Briefes