Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof den 13 Jenn. 1791.
319,22
p. p.

Es wird einerlei sein, ob ich mich an Sie oder an den schottischen
Meister aller schönen Künste mit der Bitte wende, der Thalia diesen 319,25
Aufsaz zu geben, wenn sie anders neben ihre Vignetten und Altar-
blätter Schliesquadrätgen stellen mag. Mir ists darum nicht einerlei,
weil ich Ihnen schon vor einem Jahre für den Brief danken wolte, den
Sie mir vor einem Jahre geschrieben: ich werde von Monat zu
Monat immer mehr Ihrer Meinung und die Zeit wischt am besten319,30
die Täuschungen der Eigenliebe wie des Kummers weg. Hätte das
Publikum mehrere Buchhändler von soviel Geschmak: so hätt’ es
selber einen bessern; denn beide verderben einander wechselseitig. —

Sie würden mir eine Gefälligkeit erweisen, wenn Sie mir die
Nachricht der Einrückung oder im andern Falle das Mspt bald gäben. 320,1
Im ersten Falle können Sie mir für dieses schriftstellerische punctum
saliens
schicken was die ökonomischen Verhältnisse Ihrer Thalia
wollen. Ich bin mit wahrer und ausgezeichneter Hochachtung

Ew. HochEdelgeboren 320,5
gehors. Diener
Fried. Richter


H: Brit. Museum. 2 S. 4°. K: Göschen 20 [!] Jenner. i: Wahrheit 4,340.
Der schottische Meister aller schönen Künste — kombiniert aus maître écossais, dem 4. Grad der Freimaurer, und magister artium — ist offenbar Schiller, der Herausgeber der seit 1787 in Göschens Verlag er scheinenden Zeitschrift „Thalia“. Der eingesandte Aufsatz ist vermutlich die „Supplik der Schikanedrischen Truppe“, s. zu Nr. 329; er fand keine Aufnahme. Göschens vorjähriger Brief ist nicht erhalten; vgl. FB Nr. 33.

Textgrundlage:

355. An Buchhändler Göschen in Leipzig. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 319-320 (Brieftext); 518 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Georg Joachim Göschen. Hof, 13. Januar 1791. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_355 >


Zum XML/TEI-file des Briefes