Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Schwarzenbach, 4. März 1791 ]
327,11
Freilich — aber wer kan dafür? So lange ich vor der ästhetischen
Rota mit meiner Muse stehe, bin ich schlechterdings unvermögend zum
Weiterzeugen. Hätt’ ich den gerichtlichen Beischlaf vor Parlaments
schreibern, Huissiers etc. volziehen sollen; hätt’ ich.... ich wil nichts 327,15
sagen, so wie ich nichts gethan hätte.

K: Den 4 März Christian Otto. Jetzt vollständig nach H gedruckt IV. Abt., IX, Anhang Nr. 1.15.
Richter hatte die Arbeit am Wuz unterbrochen, solange der erste Teil Otto zur Beurteilung vorlag. — Rousseau sagt im 5. Buch der Confessions: „On dit que chez les mahomitans, un homme passe au point du jour dans les rues pour ordonner aux maris de rendre le devoir à leurs femmes; je serais un mauvais Turc à ces heures-là.“ (Ähnlich auch in der 6. Rêverie du promeneur solitaire.)

Erwähnungen im Kommentar:

Werke

Textgrundlage:

364. An Christian Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 327 (Brieftext); 521 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Schwarzenbach a. d. Saale, 4. März 1791. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_364 >


Zum XML/TEI-file des Briefes