Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Schwarzenbach, etwa 20. April 1791 ]
331,8
Unter dem Schatten Baierns — nämlich der Karte von Baiern,
die ich gegen die Sonne mit dem Federmesser stat des Vorhangs ans331,10
Fenster gepfählt — schreib’ ich Ihnen heute, da ich erst gestern Ihren
Brief mit grossem Vergnügen bekam, [mit] noch grösserm las und mit
dem allergrösten nach Hof trug, um einer solchen Stadt zu beweisen,
daß mir der Kollaborator nicht blos 3 Kouverts sondern auch 1 Brief
geschikt, so lang, so wizig sei dieser [?]. — Mein Stilschweigen kam 331,15
von Ihrem: den Henker! der sanfteste Johannes mus wol böse
werden, wenn er hinter einem Ofen sizet und ein öffentlicher Schul
lehrer redet leise mit allen, die in der Stube sizen, mit ihm aber nicht
und ich verdenk’ es dem Johannes nicht, wenn er hinter seinem Ofen
kein Wort zum öffentlichen Schullehrer hervorspricht. — Da mein 331,20
Brief auch eine epistola gratulatoria stat eines Karmens zu Ihrer
Kollaboratur sein sol: so wil ich die nämliche Materie wie Sie ab
handeln und dan erst wollen wir einander bei der Hand anfassen und in
der Schulstube auf und abfahren und von allem reden. — Entweder
die Achtung 1) der Sprache oder die 2) des Geistes der Alten kan iezt 331,25
sinken. Ich glaube a) beides ist und mus sein und b) es thut auch
nichts.

a) In Rüksicht der Sprache wissen wir, daß das 15te, 16te
Jahrhundert nicht mehr da ist, wo man durch ganz Europa nichts
lernte und lehrte als 2 Sprachen und wo das Latein alle gelehrte 331,30
Schlafröcke von England bis nach Italien in 1 Bund zusammenzog
— daß unser Latein deutsch ist gegen das eines Kamerarius, der ohne
Noth den schmalkaldischen Krieg griechisch abfaste, und daß damals
ieder Gelehrte Antiquar und Philolog war, der ein Inventar von allen
Häusern in Rom im öden Kopfe hatte, und daß das Latein die Staats- 331,35

sprache und oft die Lieblingssprache der Grossen war. In unsern 332,1
Tagen stekt sicher keine Frau mehr ihren meublierten und infulierten
Kopf ins klassische Kummet, wenns nicht des Hermes Töchter thun.
Das glauben Sie alles auch mit mir, so wie ich mit Ihnen, daß man
die Alten besser kommentiere etc. Aber mit dem Werthe ihrer Verehrer 332,5
wuchs ia nicht die Menge derselben und stat daß iezt Theologen,
Mediziner etc. sich in die Universalmonarchie aller Leser theilen,
sizen die Humaniora mit ihren paar pädagogischen Lehnleuten
〈Voßius〉 auf einem S. Marino Felsen. Jenen Wissenschaften laufen
die Laien zu, diesen die Epopten davon. Auch der Geschmak am Geist 332,10
[der Alten mus sich abstumpfen. Darunter] versteh’ [ich] ihren
geraden festen Gang zum Zwek, ihren Has des doppelten dreifachen
Schmuks (denn man schmükt iezt den Schmuk, bindet den Einband ein
und trägt Ueber-ueberkleider und später wird man, um seine Frau
ganz zu konservieren, auf Vice- oder Assistenzfrauen denken müssen). 332,15
Verschieden [ist] der Geschmak des Volks und der einzelnen Person.
Geschmak [ist] noch seltner als Genie; da er Sinnen für alle Arten von
Schönheit voraussezt etc.; da nur Personen von seltner Eurythmie und
Mensur aller Seelenkräfte seiner fähig sind, (daher Home sagt, Bos-
heit etc.) da eben deswegen das Genie wegen seiner Kraft Plethora 332,20
entweder keinen Geschmak oder doch nur in den späten Jahren des
entladenen elektrischen Feuers einen hat: so kan nie ein Volk sondern
nur wenige die Nerven dieses seltnen Sinnes haben. Das athenische
und seine Autoren hatten weniger Geschmak als wir und gleichwol ist
das Vergnügen an ihren Produkten die Neuner- und Tiegelprobe des 332,25
besten Geschmaks. Die uns unerreichbare, eben deswegen geniesbare
Simplizität der Alten fühlten die Alten — nicht. Die griechische ist
von der der Morgenländer, Wilden und Kinder nur im Genie ver-
schieden, womit das heitere griechische Klima iene Einfachheit aus
zeichnete; sie ist nicht eine Wirkung sondern Vorläuferin der Kultur. 332,30
Eben ungebildete Völker schreiben einfach 1) wegen geringerer Ein-,
Aus-, Übersichten wie bei Kindern etc. 2) [wegen der] Neuheit, die sie
an [den] Gegenstand heftet und vom Puz wegreisset 3) [wegen ihres]
thätigen Lebens, das Zeit und Willen dem unnüzen Schminken nimt. 333,1
Die Alten fühlten so wenig wie Wilde und Kinder die Reize ihrer
Komposizion, weil dieses [?] Gefühl erst vom Vergleich und Kontrast
scharf wird: die einfache Natur, womit der tyrolische Hiesel die
Bewohner und Kenner der geschnörkelten Natur entzükt, kan der 333,5
Hiesel selbst nicht fühlen und wenn die römischen Grossen sich am Spielen
nakter Kinder labten, womit sie ihre Zimmer puzten: so hatten die
Grossen, nicht die Kinder das Vergnügen und den Geschmak. Die
Alten schrieben mit Geschmak ohne ihn zu haben (wie [bei] Haman etc.
oft der entgegengesezte Fal ist) — die Athener beklatschten keine 333,10
Redner mehr als die Antithesenfabrikanten; die Römer liebten Wort-
spiele etc. Hätt’ einer so geschrieben wie Schakesp[eare]: sie hätten sich
alle um ihn gestelt. Ihrem ungebildeten Geschmak fehlten nur die
luxuriösen Autoren, die der Luxus erst giebt. Denn es ist unmöglich,
daß man vom besten Geschmak zum schlimmen steige; wer einmal einen 333,15
am Einfachen gefunden, behält ihn ewig und wäre bei einem ganzen
Volk der Besiz eines Vorzugs von Auserwählten möglich: so könt’
es ihn nie verlieren. — Den Geschmak am Geist der Alten können
nicht einzelne Personen — denn das Gefühl für iene Rundheit der
Komposizion mus durch die Uebung an allen Arten von Schönem, deren 333,20
[iedes] Säkul neue zeugt, von Jahrhundert zu Jahrhundert empfind
licher werden — sondern [nur] ganze Völker [verlieren], um die durch
[?] Verdorbenheit der Sitten der stinkende Nebel immer schwärzer
wird, hinter dem iene Grazien stehen wie homerische Götter hinter
ihren Wolken. 333,25

Die Alten verstehen und goutieren [ist] so verschieden etc. indes
Lipsius mit geschmakloser Kürze dem Seneka und Bembo mit Wässerig-
keit dem Zizero nachspringen wil. O es gehören andre Herzen und
Seelenflügel dazu als am und im Rumpf eines Krebs (der so sehr über
die Devalvazion der Alten winselt und greint) stecken, um zu fühlen, 333,30
warum die Alten den Plato den Götlichen nanten, warum Xenophon
gros und die Anthologen edel sind.

b) Gleichwol thut die Devalvazion nichts. Im 9ten Jahrhundert
hätte sie alles gethan; aber im 18ten, wo alle Völker gradus ad parnas-
sum in den Berg gegraben, kömts uns auf 2 Treppen mehr oder weniger 334,1
nicht. Haben denn [die] Franzosen etc. nichts im griechischen Geschmak
geschrieben? Wäre das: so wäre ohnehin an Mustern, die uns noch zu
keinen Ebenbildern geführt, wenig gelegen; es ist aber nicht und die
Omarsche Verbrennung der Alten würde [nur] ein wenig mehr 334,5
schaden als wenn man den Herbstflor von einigen griechischen Tempeln
umrisse — wir hätten und bekämen doch noch Häuser im griechischen
Geschmak. Die Muster haben ia selber ohne Muster geschrieben und
Polyklet hat seine Bildsäule ohne Polyklets Bildsäule gemacht. In
Italien ist troz dem Studium der geschriebnen Antiken die Literatur 334,10
auf dem Siechbet. — Bei mehr Fleis und besserm Unterricht könten
wir alle noch 10 mal mehr lernen und doch noch am Sontag nach
Gattendorf gehen. — Die Denk- und Schreibart mus mit iedem
Säkul schwelgender [?], gedrängter [werden] — unsre polyhistori
schen Kentnisse, die wir in 1 Perioden pressen, unsre Bekantschaft mit 334,15
allen Wahrheiten, an denen nichts weiter neu zu machen ist als der
Ueberzug etc. Fürs ganze Tonsystem der geistigen Kräfte ist unsere
Period[ik] besser und Monboddo, der uns wieder nach Attika werfen
wil, kan die umrollende Erdkugel nicht anhalten. —.. (Aber mit
Erstaunen seh’ ich, daß ich nicht 3 mal „meines Bedünkens“ gesagt, 334,20
da doch wahre Bescheidenheit sich ohne diese Dezenz-Wickelschwänze
kaum denken lässet, obgleich ieder kein andres Erachten und Bedünken
haben kan als sein eignes. Ich wil also im nächsten Absaz nicht ohne
alle gelehrte Modestie schreiben.) — Ich meines Orts glaube, was das
bessere Edieren anlangt: so möchte das, da der Geist eines Autors nicht 334,25
in 20 Lesarten seshaft ist, wol nicht das Hauptsäch[lichste] zum Fassen
dieses Geists beitragen, so wenig als einer, der einen deutschen Auktor
nicht mit seinen Drukfehlern begrif, ihn deshalb in einer neuen von
Erratis gesäuberten Edizion zu begreifen versteht. Indes kan ich mich
irren, so wie auch darin, daß ich muthmasse, auch in Betref des bessern334,30
Erklärens dürft’ es [nicht] anders sein: Es mag nun der alte Auktor
Lesern oder Primanern besser erklärt werden etc.: so lässet sich noch
darüber disputieren, ob die Nominal- und Realkentnisse, noch so reich
lich ausgespendet, einen dummen Leser in Stand sezen, den Auktor
und Alten nicht so wol zu verstehen (das kan ieder erlernen) als zu 335,1
goutieren (welches von Got herkömt). Denk’ ich Unrecht, wenn ich
glaube, daß sonach ia auch alle Deutsche, die das Deutsche in der
biblischen Geschichte inne hätten, die Messiade von Klopstok fühlen
müsten, welches doch gar nicht ist. Und es wil mir vorkommen, daß 335,5
wenn man auch einer Kleopatra Schleier und alle Röcke und Strümpfe
abzöge, es einem Hämling im Serail nichts rechts hälfe. Anlangend
Primaner: so hat noch keiner in allen primis einen Auktor aus dem
goldnen Zeitalter goutiert, weil dieser Geschmak etc. ein Allerheiligstes
ist, in das man den Weg erst durch den Heiden- und Weibervorhof des 335,10
schlimmen Geschmaks und durch das Heilige des feinen nimt. Indes
nehm’ ich mein Urtheil von Primanern gern zurük … Schlechter
Geschmak kömt mit [?] daher, daß ich den Xenophon, Homer nicht
zum Schulfenster hinauswerfen darf. Leider ists Reich der Wahrheit
das Reich der Paradoxie. — 335,15

Können Sie nicht Herrenschmidts osculologie für mich erstehen,
weil ich ihn haben mus, um nur, wenn mich einer fragt: was ist ein
Kus, mit einer Nominaldefinizion und einigen litterarischen Notizen
bei der Hand zu sein. Hier wil mirs kein Teufel definieren.

Am Mitwoch nach Ostern [27. April]. 335,20

„Die Feiertage sind fort“ sagt ieder mit einem Seufzer über den
Falkenflug der Erdenfreude. Heuer besteht für mich der Mai etc. aus
lauter Feiertagen, weil diesen ganzen Sommer nach den besten meteoro
logischen Nativitätstellern und Teraphim am blossen nakten Himmel
nichts zu sehen sein wird als die Sonne. Geniessen Sie den Mai, wo 335,25
die Natur die ausgewinterte Erde mit Blüten räuchert.... Die Besorg
nis (Sie sind bös) hat Ihr Stilschweigen und erster Brief bestätigt,
Ihr 2ter geschwächt und Ihr dritter möge sie tilgen. Ich bin vor dem
Angesicht des ganzen liebenden Frühlings etc.

K (nach Nr. 369): Wernlein den 26 [!] Apr. 1791. B 1: IV. Abt., I, Nr. 126. B 2: IV. Abt., I, Nr. 129. A: IV. Abt., I, Nr. 131. 331 , 25 der 1) Sprache 332 , 11 ergänzt nach Unsichtb. Loge 1,191 (I. Abt., II, 120,32) 18 die hier beginnende Seite ist nachtr. über schrieben Formale Ausbild[ung] (vgl. I. Abt., II, 123,28) 23 die Nerven] oder den Nerven 333 , 33 kein Absatz 334 , 5 nur] ergänzt nach Unsichtb. Loge 1,196 (I. Abt., II, 123,20) 19 die hier beginnende Seite ist nachtr. überschrieben ein Mensch der dem Plat[o] verzeiht (vgl. I. Abt., II, 122,20) 335,17 einer] oder eine
Vgl. zu Nr. 348. Tagebuch 1791: „In der Osterwoche die Freude … über einen Brief von Wernlein.“ 331,9—11 Vgl. I. Abt., II, 214,28—37. 14 drei Kouverts: Einlagen an Freunde und Freundinnen in Hof; vgl. B 2: „Ich will mich sehr freuen, wenn mir Otto schreibt, daß Sie Ihm [!] auf seine Frage: ob dies ein ordentlicher Brief sey? geantwortet haben: nun er ist passabel!“ Richter hatte wohl Otto gegenüber B 1 für unzulänglich erklärt. 21 Wernlein hatte in B 2 geschrieben, es sei in einer dortigen Lehrerkonferenz angeregt worden, „dem neuen Direktor [Degen] bei seinem Antritt eine epistolam gratulatoriam, statt eines carminis zu über reichen“; wahrscheinlich werde ihn die Reihe treffen, und er wolle dann, angeregt durch Richters Bemerkung, daß die Alten mit den Jahren ihre Verehrer verlieren (306,13), die Frage untersuchen: „nam justae sint que relae, quas de minus justa litterarum humaniorum aestimatione, hodie, uti putant, ubivis obvia, decantari solent?“ Richter möge ihm seine reifen Bemerkungen hierüber nicht vorenthalten. Die folgenden Ausführungen zu diesem Thema sind mit geringfügigen Abänderungen in das Extrablatt des 16. Sektors der Unsichtbaren Loge übergegangen. 32f. Joach. Camerarius d. Ä. (1500—74), „De bello smalcaldico“ (gedr. 1600). 332,3 Der Romanschreiber J. T. Hermes trat für gelehrte weibliche Bildung ein. 19f. Home: vgl. 315,16†; zu ergänzen ist: Bosheit sei mit Geschmack unvereinbar. 26ff. In dem berühmten „Discours sur l’uni versalité de la langue française“ von Ant. Rivarol (1784) heißt es: „Tous les peuples ont le naturel: il ne peut y avoir qu’un siècle très avancé qui connaisse et sente le naïf. Celui que nous trouvons et que nous sentons dans le style de nos ancêtres, l’est devenu pour nous; il n’était pour eux que le naturel. C’est ainsi qu’on trouve tout naïf dans un enfant qui ne s’en doute pas.“ Vgl. I. Abt., XI, 71,19ff. 333,29f. Joh. Tobias Krebs (1718—82), Rektor der Fürstenschule in Grimma, Gegner des Philanthropismus. (Wernlein hatte gebeten, ihm die Namen der Kläger anzugeben. Schon im „Lob der Dummheit“ spottet Richter über die Gelehrten, die „in elendem Latein den Verfall des Studiums der Alten beklagen“, s. II. Abt., I, 341,5f.) 334,13 Gattendorf: s. 298,14†. 335,16 Jakob Herrnschmidt, „Osculo logia theologo-philologica“ (1630); s. I. Abt., IV, 93,6; vgl. B 1: „...o! es ist eine grausame Strafe, für die Küsse, mit denen ich einst oft lästig wurde, itzt nicht ein Wörtchen mehr sprechen zu können! Erinnern Sie sich noch des Billets, wo Sie wünschten, daß ich mehr sprechen als k.ss.n mögte?“

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

373. An Wernlein in Neustadt a. d. Aisch. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 331-335 (Brieftext); 523-524 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Friedrich Wernlein. Schwarzenbach a. d. Saale, 20. April 1791. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_373 >


Zum XML/TEI-file des Briefes