Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Schwarzenbach, 7. Juni 1792 ]
353,29
Ich wolte Sie hätten diese Seite schon hinuntergelesen, damit ich 353,30
nicht erröthete über Ihr Erstaunen bei Anblik des Volumens. Das
schwarze Wachstuch umwickelt wie das Leben eines Menschen
Karakter, Freude, Schmerz, einen halbabgebrochnen Plan, kurz einen
Roman, ich hätte beinahe geschrieben, einen Menschen. „Warum
„schikst du (muß ich mich fragen) einen deutschen Roman — da diese 354,1
„durch generatio aequivoca erzeugte Gattung von litterarischen
„Leseleichen einen Man von Geschmak anekelt — einem Manne, den
„du so liebst, der dich so oft traurig gemacht, wenn er dir zeigte, was
„das Leben ist und der Mensch, der sich darin zerblättert, was der dünne 354,5
„spize Augenblik ist, auf dem wir stehen, und wie zwischen unserm kurzen
„Schlafe und Traum ein [?] Erdbal und zwischen den länger Schlafenden
„und Träumenden ein wenig Erde liegt?“ Eben darum, sag’ ich. — —
Man wird traurig, wenn man ein Buch endigt, weil man an alles denkt,
was man noch endigen werde — ich bin jezt nicht heiter genug, um 354,10
deutlich zu sein. Da ich Ihnen das Buch schicke: so würd’ ich die
Meinung vergeblich zu verhehlen trachten, die ich von demselben habe
und die mir nicht erlaubt, es wie einen amputierten Ldor auf der
Buchhändler Börse zirkulieren zu lassen und es dem gefühllosen
Tasten von geistigen Sklavenhändlern anzubieten, die ich nicht kenne. 354,15
Es ist mir süsser, wenn ich weiß, ich schicke es zu einem Herzen, das,
seine Superiorität abgerechnet, dem ähnlich ist, unter dem es getragen
und genährt worden. Fanden Sie es nach dem Lesen desselben werth,
von den wenigen gelesen zu werden, die Ihnen ähnlich: so bitt’ ich Sie
ihm durch Ihr Urtheil oder einige Blätter oder das Ganze eine mer354,20
kantilische Hand zuzuwenden, die es aus der geschriebnen Welt in die
gedrukte führe. — Um Ihnen das Lesen des Ganzen zu ersparen oder
zu erleichtern, wolt’ ich Ihnen ein Inventarium der erträglichsten
Stellen schicken; aber diese würden nichts taugen, wenn sie isoliert
etwas taugten, und im Roman kan wie am Himmel nicht ein Luft354,25
segment sondern [nur] die Lufthalbkugel die Täuschung des blauen
Himmels geben. — Diese Schriften, die einem Publikum nicht ge-
fallen können, dem Kranz[ische] gefielen und das eben so viel Ge-
schmak als Gelehrsamkeit besizt und nicht einmal die Mythologie (aus-
genommen seit einigen Jahren) versteht, die jede Pariser Dame so 354,30
gut auswendig kan wie die irdische Mythologie, den almanac royal.
Nimt diesen Fötus einer an: etc. Da ich nicht weiß, ob Sie oder das
Schiksal mir die Erlaubnis an Sie zu schreiben — die ich mir mit
zuviel Zudringlichkeit selbst genommen — jemals wieder geben
werden: so trenn’ ich mich von Ihnen, geliebter Freund — dessen 354,35
Gange der Ideen ich soviel verdanke wie seinen Ideen und dessen
Geschichte soviel wie sein Denken lehrt — mit allen den Wünschen, die
in einem Leben, das eine Fortschreitung durch Semitonien ist, die 355,1
einzige erleichternde Sprache des so oft hintergangnen liebenden
Herzens sind — die Wolke des Lebens ziehe langsam und schimmernd
und mit sanften Thränen über Ihr Haupt und entblösse spät den
Himmel, der auf der zweiten Welt liegt, die so weit zurükliegt und 355,5
die kaum die Parallaxe einer Terzie hat. — Indem Sie auf dem
steinigenden und blizenden Aetna des Lebens stehen, sei es Ihr
Trost und meiner auch, daß wir dafür die Sonne schöner kommen
sehen.

K: An Prof. Moriz in Berlin 7 Jun. 92. i: Wahrheit 4,344. A: IV. Abt., I, Nr. 136 u. 137. 353 , 32 umwickelt] aus entwickelt 354 , 18 Fanden] vielleicht Finden oder Fänden
Laut Tagebuch hat Jean Paul das Manuskript am 14. Juni abgeschickt, und zwar an Göschen in Leipzig, der es nach Berlin weiterbefördern sollte, vermutlich weil Jean Paul Moritz’ Adresse nicht wußte, oder um Porto zu sparen. 354,25—27 Vgl. 341,17—23. 27 Diese Schriften: Richters frühere, satirische Werke. 29f. Mythologie: Moritz hatte 1791 eine „Götterlehre“ und einen „Mythologischen Almanach für Damen“ herausgegeben; auch an Ramlers „Mythologie“, Berlin 1790, ist zu denken. 35—37 Anspielung auf Moritz’ autobiographisch-psychologischen Roman „Anton Reiser“ (1785).

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

390. An Karl Philipp Moritz in Berlin. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 353-355 (Brieftext); 528-529 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Karl Philipp Moritz. Schwarzenbach a. d. Saale, 7. Juni 1792. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_390 >


Zum XML/TEI-file des Briefes