Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Schwarzenbach, 30. Juni 1792. Sonnabend ]
358,34
Garve, den ich so kurz gesehen wie Sie. Denken Sie zuweilen auf 358,35
Ihrem Pferde an mich — werfen [Sie] aus Ihrer Ferne einen Blik
auf das Schlos, [die] Chaussee, auf den Sonabend und auf das, was 359,1
wir gesprochen — der gute Himmel gebe Ihnen Freude und Hof
nungen und Ruhe und versage mir die Bitte nicht, Sie zum 2ten mal
zu sehen.

K (nach Nr. 392): An Delbrück den 27 [!] Jun.
Vgl. Tagebuch, 30. Juni 1792: „Der Kaufmans Diener Delbrük nahm abend[s] unterm Spazierengehen mit sanftem Herzen Abschied, nach Hamburg, sein Bruder Rektor in Halberstadt.“ Einen Rektor Delbrück in Halberstadtgab es nicht; wahrscheinlich ist Friedrich Delbrück (1768—1830) gemeint, der nachmalige Erzieher des Kronprinzen Friedrich Wilhelm von Preußen, der 1792 Rektor am Pädagogium Unserer lieben Frauen in Magdeburg war. Dieser hatte einen jüngeren Bruder Karl (1770—1840), der als junger Kaufmann nach Bordeaux ging und dort in hochangesehener kommerzieller Stellung als preußischer Konsul starb; s. Rudolf von Del brück, Lebenserinnerungen, Leipzig 1905, I, 22; Alfred Nicolovius, Ferdinand Delbrück, Bonn 1848, S. 74. — Einige Tage vorher vermerkt das Tagebuch: „Der abends geliehene Garve“; vermutlich dessen „Ver suche über verschiedene Gegenstände aus der Moral, der Literatur und dem gesellschaftlichen Leben“, Breslau 1792. Über Karl Delbrück s. auch Berthold Litzmann, Im alten Deutschland, Berlin 1923, S. 27f.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen
Orte

Textgrundlage:

394. An Karl Delbrück in Schwarzenbach. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 358-359 (Brieftext); 530 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Karl Delbrück. Schwarzenbach a. d. Saale, 30. Juni 1792. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_394 >


Zum XML/TEI-file des Briefes