Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Schwarzenbach, 24. Juli 1792 ]
362,20
Das Gold, das selber keinen Klang hat, bringt aus andern Leuten
einen. Der Doktor verordnet Ihnen Mozion ausser und in dem Hause.
Die im Hause besteht in der Bewegung [der] 3 Finger; und damit ich
sehe, daß sie es thaten, stecken Sie eine Feder dazwischen und schicken
mir das Papier, worauf sie es thaten. 362,25


K (nach Nr. 396): Johanna Koehler d. 24 [aus 12?] Jul.
Johanna Christiana Sophia Köhler, die mittlere der drei Töchter des Bürgermeisters (vgl. zu Nr. 161), geb. 21. Juni 1766, wurde am 21. Mai 1793 die Frau des Kaufmanns Friedr. Christian Stichert in Hof. Vgl. zu Nr. 387; Isenflamm hatte anscheinend erst gegen vorherige Bezahlung ärztlichen Rat erteilt.

Textgrundlage:

401. An Johanna Köhler in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 362 (Brieftext); 531 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johanna Christiana Sophia Stichert. Schwarzenbach a. d. Saale, 24. Juli 1792. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_401 >


Zum XML/TEI-file des Briefes