Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth, 2. Sept. 1792. Sonntag.]

Me voilà enfin, m’amie cherie: je nage en plaisirs et en pluye
et je nagerai à votre chambre aussitôt que Vous m’en donnerés
la permission. — J’arrivai hier; et j’aurois aujourd’hui regardé et366,5
admiré la nature qui se deshabille dejà en attendant que Vous
Vous soyés habillée — 〈Mais le tonnerre est venu avec moi en
cette ville qui est entourée et habité[e] des beautés.〉 Car je
brûle d’envie et je tresaille de joie de Vous voir. Mais c’est à Vous
de me fixer l’heure de cette visite qui renouvellera Votre amitié 366,10
et qui justifiera la mienne. J’erre de pensées en pensées, comme
ce matin de beautés en beautés — Je n’ai ici parlé en[c]or à
personne et je ne parlerai qu’à Vous et à Mehringer et au pasteur
Schinz. Je quitte la plume; prênés la Vôtre et donnés à celui
qui est aujourd’hui trop heureux pour être raisonnable, la per366,15
mission de voir l’amie qui est l’un et l’autre, qui gronde un peu
de mon silence mais qui imitera le Samaritain de ce dimanche
ou le ciel de ce mois lequel nous donne au lieu des tempêtes
des nuages transparantes 〈du clair de lune〉 et au lieu des éclairs
des rayons temperés.
366,20

Jean Paul Richter

[Adr.] A Demoiselle Renata Wirth à son logis.

* K 1 (Konzept): SBB, Nachlass Jean Paul, Fasz. 26. 1 S.; auf der Rücks. Adresse; Korrekturen mit anderer Tinte. K 2 (Konzept): SBB, Nachlass Jean Paul, Fasz. 26. 1 S.; auf der Rücks.: Baireuth den 94 [!] . Von mir selbst. B: IV. Abt., I, Nr. 140. 366,4 à] aus dans K 2 5 J’arrivai bis 6 admiré] Je fus aujourd’hui en l’Hermitage et je regardai et admirai K 2, so auch erst K 1 7 soyés] êtes K 2 Mais bis 8 beautés.] fehlt K 2 12 Je n’ai ici] Je n’y ai aus J’y ai K 2 14 prênés] et Vous prénés K 2 17 Samarite K 2 18 tempêtes] so K 2 (aus têmpetes), têmpetes K 1 19 nuages] gestr. K 1 du bis 20 temperés.] et des eclairs de rayons douces et une chaleur tempere, nuages transparent — K 2
Vgl. Tagebuch: „1. Sept. gieng ich um 4 Uhr traurig unter dem Mond nach Baireuth mit meinem Bruder … froh abends, Lebensläufe [von Hippel] geholt — Sontags früh Donnerwetter — Billet an Renate … Nach mittag … zu Mehringer spazieren...“ Wie die Lesarten zeigen, sind K 1 und K 2 schon am Abend vorher (wenn nicht schon in Hof) aufgesetzt; K 1 ist dann, da das von dem Wetterpropheten nicht vorausgesehene Gewitter den Be such der Eremitage verhinderte, geändert, aber nur am Anfang, während der ebenfalls nicht mehr passende Schluß stehen blieb. 366,13 Mehringer: s. Nr. 223†. 14 Joh. Martin Schinz aus Zürich (1743—1825) wirkte 1779—95 als reformierter Prediger in Bayreuth, später als Hofprediger in Stuttgart; vgl. 286,29f. 17 Der 2. Sept. 1792 war der 13. Sonntag nach Trinitatis, an welchem über das Gleichnis vom barmherzigen Samariter (Luk. 10, 25—37) gepredigt wird; vgl. zu Nr. 326.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen
Orte
Werke

Textgrundlage:

407. An Renate Wirth in Bayreuth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 366 (Brieftext); 533-534 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Renate Wirth. Bayreuth, 2. September 1792. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_407 >


Zum XML/TEI-file des Briefes