Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Schwarzenbach d. 15 Oct. 1792 .
367,12
Mademoiselle,

Der Jean Paul wäre gar zu undankbar, wenn er, da er immer nur
bekömt und Sie immer nur geben, nicht wenigstens eine Dankadresse 367,15
gäbe für die rekrutierten und für die abgedankten Noten. Ich wünsche,
daß mir die Komponisten so gefallen wie die Lieferantin derselben oder
wie die heutige es so gut meinende Sonne, die — gleich dem Ge
schlecht, das man mit ihr vergleicht — vor ihrem Winter und ihrem
Umwölken den heitern Nachsommer vorausschikt. — Der Himmel 367,20
möge Ihnen für alles einen Athem, den Sie so gut anwenden Sie
mögen singen oder reden (wenigstens mit mir), ohne Stiche geben und
Ihre Lungenflügeln [!] so gesund wie das Herz ist machen, das sie ein
fassen und verhüllen.

Ich bin und bleibe, so lange meines etwas taugt 367,25

Ihr gehorsamster Diener
Fr. Richter

N. S. Verzeihen Sie daß ich eilig im Schreiben und nicht eilig im
Schicken war. 100,000,000,000,000 Empfehlungen.

H: Kunst- u. Altertümersammlung der Feste Koburg. 2 S. 4°; auf der 4. S. Adresse: An Demoiselle Amoene Herold in Hof. K: Amoene Herold. d. 16 [!] Oct. 92. J: Otto 4,209. 367 , 17 Lieferantin derselben] Notenlieferan tin K 21 möge] aus gebe H einen] aus den H 23 so gesund wie] eben so gesund als K 24 umhüllen K
Das Datum von K gilt wohl für die Nachschrift. Nach Jean Pauls Tage buch war der 15. Oktober ein „meteorologisch und physisch heitrer Tag“.

Textgrundlage:

409. An Amöne Herold in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 367 (Brieftext); 534 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Amöne Herold. Schwarzenbach a. d. Saale, 15. Oktober 1792. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_409 >


Zum XML/TEI-file des Briefes