Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof. d. 27 März. 1793.
379,22
Geliebter Freund,

Sie schrieben bisher nur an mich, wenn Sie mir gerade eine Gefällig
keit erwiesen hatten; und ich schrieb, wenn ich für eine dankte oder eine 379,25
begehrte. Jezt thu’ ich beides auf einmal, indem ich Ihnen noch einmal
danke, daß Sie mir das Buch entpuppen halfen, das jezt in der Welt
wie ein Schmetterling in einer Kirche flattert, und indem ich die Bitte
thue, die das Publikum thut — zu schreiben.

Sie mögen meinem Romane, den Ihnen H. Mazdorf geben wird, 379,30
selber die Einkleidung wählen, da Sie dieses schon für Romane in
einem edlern Sinne zu thun gewohnt sind.

Wenn ich am Ende des Jahr[s] 1793 meine guten Tage überzähle:
so werd’ ich anfangen: „ich war erstlich in Berlin etc.“

Man muß an Individuen denken, wenn man schreibt, so wie man 380,1
der Frau anräth, ihr ungebornes Kind durch den Gedanken schöner
Menschen zu verschönern. Und da ich an drei Kritiker auf einmal denke,
worunter mein Otto und Forster gehören: so wird meine zweite
Biographie Ihrer Aufmunterung wenigstens in dem Grade würdig 380,5
werden, den meine kleinen Kräfte suchen können.

Aber jezt geht es dem Gefühl beim Schreiben wie beim Spazieren
gehen: der blaue Glanz über uns umzieht sich mit den Pulverwolken, in
denen man uns jezt die Göttin der Freiheit entzieht — die bethauete und
die keimende Erde erinnert uns jezt nur daran, daß sie an Völkern, wie 380,10
ein Vampyr liegt und Opferblut saugt — und wir stehen in unsern
trüben Tagen an dem grossen Grabe, unter dem die im Sarg erwachte
Freiheit poltert und heraus wil und sich Wunden reisset.

— Leben Sie ewig wol; und denken Sie — schreiben Sie, hab’
ich nicht das Herz zu sagen — an Ihren 380,15

ewigen Verehrer und Freund
J. Paul Fried. Richter

[Adr.] S. Wohlgebohren des H. Hofrath Moriz in Berlin d. Einschlus.

H: Kat. 677 Stargardt (März 2003), Nr. 249, ehem. Slg. Apelt, Zittau. 3 S. 4°; auf der 4. S. Adresse. Faksimile des Schlusses in Jean Pauls ausgewählten Werken XVI, Berlin 1849. J: Wahr heit 4,359. 380 , 12 grossen] nachtr. im Sarg] nachtr.
Daß H dem Herausgeber der Wahrheit vorlag, läßt darauf schließen, daß der Brief nicht abgegangen ist, wofür auch das Fehlen im Briefbuch spricht. 380,1 Vgl. Anton Reiser III, 51: „Anton Reiser hatte doch nun jemanden, … an den er denken konnte, sooft er etwas niederschrieb.“ 4 Georg Forster, der klassische Prosaist, wird in der 1. und 2. Auflage des Hesperus (im 5. Schalttag unter R.) als vertreter der höheren Kritik ge nannt.

Textgrundlage:

420. An Karl Philipp Moritz in Berlin. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 379-380 (Brieftext); 537 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Karl Philipp Moritz. Hof, 27. März 1793. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_420 >


Zum XML/TEI-file des Briefes