Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Zusatz zu Nr. 400
Am 24 Jun. 1793. Besagter Jean Paul, der im lezten Punkte dem
Monde mehr ähnlicht, hat nichts zur Dedikazion dazu zu sezen —
als die Wiederholung derselben.... Möge das Schiksal mit meinen 386,5
Wünschen für die gute Seele, wofür ichs schreibe, zusammentreffen!
Möge das weichste Herz nur weiche Herzen finden! Möge Ihrer
Freude, H. K.! hier nichts fehlen als die ewige Dauer, die erst hinter
dem Leben anfängt!

H wie zu Nr. 400. Zu der alten Aufschrift ist hinzugesetzt: Zweite mit einer Postskripts-Dedikazion vermehrte Auflage — samt der Bitte um den Brief an die beste Freundin in N[eustadt] a. d. A[isch]. 386 , 8 hier] nachtr.

Erwähnungen im Kommentar:

Orte

Textgrundlage:

430. An Helene Köhler. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 386 (Brieftext); 539 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Helene Köhler. Ohne Ort, Ohne Datum. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_430 >


Zum XML/TEI-file des Briefes