Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Schwarzenbach, 22. Sept. 1793. Sonntag ]
403,26
Ich würde Ihnen zu Ihrem Terziat und [Ihrer] Genesung glük
wünschen, wenn in dieser Lebensfarce, wo der Nachwinter eher als der
Nachsommer ist, etwas gut und lang genug wäre, um eine Gratulazion
oder Kondolazion zu verdienen. Da Ihnen der Kaffee verboten: so 403,30
schick’ ich Ihnen eine Schifsladung mit der Bitte, dem Doktor un
gehorsamer zu sein als Ihrem Appetit. Eine Ziege, die zugleich
Jupiter und Lungensüchtige säugt, hat diesen Trank entdekt. — Wenn
Sie mir etwas anders zurükschicken als ein Kompliment: so würden 404,1
Sie mich über die Wahl des Mittels, jene Gesinnung zu zeigen, zu sehr
beschämen. Sein Sie eben so glüklich als einer der 〈wenn man〉 in
diesem Wetter in keinem Zelt ist — wenn man einen Bruder beim
Terzius hat — wenn man am Mitwoch um den neugebornen König 404,5
tanzt — wenn man Biogr[aphien] schreibt und die Versicherung daß
man ist etc.

K (nach Nr. 435): Terzius Moesch d. 22 Sept. 93. i: Nachlaß 4,244 (21. Sept.). 404 , 4 wenn man] aus der
Joh. Christoph Moesch (1759—96), 1791 Quartus, 1793 Tertius am Hofer Gymnasium (Fikenscher; Weißmann Nr. 5350), unterrichtete Richters Bruder Samuel, der im Dezember 1793 ins Gymnasium eintrat (Weißmann Nr. 6167). 404,5 Mittwoch, der 25. September, war Ge burtstag des Königs Friedrich Wilhelm II.; vgl. I. Abt., V, 395,1f.

Textgrundlage:

443. An Tertius Joh. Chr. Moesch in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 403-404 (Brieftext); 543 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Christoph Moesch. Schwarzenbach a. d. Saale, 22. September 1793. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_443 >


Zum XML/TEI-file des Briefes