Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Eilig.
Hof. d. 6 Oct. 93 [Sonntag].
404,9
p. p.
404,10
Ihr Briefgen nimt ein Paar Wolken aus dem aschgrauen Himmel
heraus und giebt ihm Eine blaue Stelle wieder. Da er aber heute noch
nicht ganz heiter ist: so werd’ ich und Otto keinen andern als einen
nähern sehen, in Krötenhof nämlich, wo ich die Versicherung wieder-
holen werde, die ich zum erstenmale vor einem Spiegel, neben der 404,15
kleinen Louise und auf dem Ottoischen Spiegeltische schreibe, daß ich,
der elenden Feder, Dinte und Handschrift ungeachtet, mich doch nenne

Deroselben
gehors. Diener
Jean Paul
404,20
[Adr.] Demoiselle Demoiselle Helene Koehler à son Logis.

H: ehem. Friedrich Bracker. 1 S. 4°; auf der Rücks. Adresse.
404 , 14 Krötenhof: s. 350,10†. 16 Louise: ein Pflegekind der Ottos, nach Otto 3,354 Tochter eines Füseliers namens Taucher. Das Hofer Tauf register nennt einen Friedrich Tauchert, Füselier beim Renouarischen Bataillon, dem am 6. März 1794 seine Ehefrau Dorothea Luise, geb. Berner aus Perna, eine Tochter (nicht Louise) gebar.

Textgrundlage:

444. An Helene Köhler. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 404 (Brieftext); 543 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Helene Köhler. Hof, 6. Oktober 1793. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_444 >


Zum XML/TEI-file des Briefes