Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof d. 1 Dec. 93 [Sonntag].
406,20
Meine liebe gute Renate!

Wie gern schreib’ ich diesen Namen und diese Anrede! — Und doch
ists leichter, Sie zu lieben als zu entschuldigen — ich kan Sie ver
klagen, und doch nicht vergessen. — Liebe Freundin, warum trauen Sie
mir eine Unbeständigkeit zu, — blos weil Sie mir das Beispiel davon406,25
gaben?

Ich habe bisher nichts gethan als was Sie in Ihrem vorvorigen
Briefe begehrten. Aber Sie hätten es nicht begehren sollen — Sie
hätten alles mir überlassen sollen — unsere Unschuld hatte keine Maske
und keine Trennung nöthig — o Sie waren nicht stark genug, da 406,30
Sie bei so einem kleinen Anlasse, bei einer so bald zerrinnenden Ge
witterwolke einer Freundschaft entsagten, zu deren Verwechslung mit
etwas anderem ja die Entsagung am ersten berechtigte! — Sezen Sie
mich an Ihre Stelle: hätten Sie mir esvergeben, Sie irgend jemand blos
zu meinem Vortheil aufgeopfert zu haben? — Liebe! Sie waren zu — 406,35

furchtsam: giebt es denn keinen dreisten edeln Muth, der sich dem 407,1
Schiksale Preis giebt und der sagt: „verkennet mich, ich darf doch nicht
anders handeln.“ — Sogar bei Ihrer Frau Mutter gaben Sie meinem
Gehorsam gegen Ihren Willen den Schein der Launenhaftigkeit. —

Daher — da ich mich weder zu Masken einer unschuldigen Freund407,5
schaft noch zu Ruinen einer zerrütteten bequemen konte — besucht’ ich
das Konzert nicht, bis ich die Kälte dieses Monaths in meinen
Innerem [!] befestigt hatte — daher wandt’ ich lieber mein Auge ab
von der geliebten Gestalt, deren Augen mich mit dem Abrisse einer
seeligen Vergangenheit zu sehr erweicht hätten — daher hatt’ ich den 407,10
Kampf mit allen meinen Erinnerungen und war froh über meinen Sieg
— daher macht ich mein Herz eisern und sagte zu mir: „gewöhne dich
an ihre Entfernung, alles ist vorüber, die ewige Freundschaft ist
untergesunken und wir kennen uns nimmer“ — —

Nein, Renate, seit heute kennen wir uns wieder, nichts ist vorüber — 407,15
kom wieder an mein in wehmüthigen Erinnerungen zerrinnendes Herz —
geliebte Freundin, ich fasse jezt auf ewig deine Hand, sei fester, zieh sie
nicht mehr aus meiner und so einander umfassend sinken wir durch das
Morgenroth des Lebens und durch die kalte Nachtwolke des Todes —

Gute gute Renate, Sie haben einen zu weichen Freund, aber keinen407,20
veränderlichen, keinen vergeslichen — Und so leben Sie wol — im
nächsten Konzert sprechen und sehen wir uns so unverhült wie sonst.

Ihr Freund
Richter


H: Budapester Akademie, Goethezimmer. 4 S. 4°. K (nachgetragen im 4. Briefbuch) ohne Überschrift. J: Täglichsbeck S. 62. B 1: IV. Abt., I, Nr. 148. B 2: Nr. 149. 407 , 6 einer einer H konte] aus kan H
In B 1 bittet Renate Richter, sie vorläufig nicht mehr zu besuchen; Christoph (Otto, mit dem sie versprochen war) habe am Sonntag (3. Nov.) bemerkt, wie er (Richter) von ihr Abschied genommen habe (vermutlich mit einem Kuß), und ihr eine schreckliche Eifersuchtsszene gemacht. „Hätte ich doch Beredsamkeit genug, ihm ein Verhältnis zu erklären, daß er immer mit so falschen Augen betrachtet … Leben Sie wol, — Glük licher als ich, durch den Besiz einer andern Freundschaft [Amöne Herold? vgl. IV. Abt. (Br. an J. P.), I, Nr. 134]; darf ich mich auch nie öffentlich Ihre Freundin nennen, so werde ich nie aufhören, mit Ehrfurcht an eine Freundschaft zu denken, die so oft mein Trost war...“ In B 2 wirft sie ihm sein kränkendes Betragen vor, beklagt sich, daß er sie verkenne und vergesse, und beschwört ihn, ihr nur noch einmal unter der Adresse des Popps (vielleicht Joh. Michael Popp, Aktuar und Stadtschreiber, s. Adreßbuch 1796, S. 422) zu schreiben, damit sie sich rechtfertigen könne.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

447. An Renate Wirth. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 406-407 (Brieftext); 543-544 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Renate Wirth. Hof, 1. Dezember 1793. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_447 >


Zum XML/TEI-file des Briefes