Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.




[ Hof, 21. Juni 1783 ]
79,30
Vergeben Sie mir, daß ich, ohne Ihnen bekant zu sein, eine Bitte
an Sie wage. Doch ich wil sie tun, eh’ ich sie entschuldige. Sie betrift
die Mitteilung der satirischen Schriften Swifts, die Sie, soviel
mir Ihr Herr Sohn in Leipzig versichert, besizen und die hier soviel
ich weis niemand weiter hat. Ihre Lesung auf einige Wochen ist mir 79,35

so notwendig, daß ich damit die Unhöflichkeit, mich Ihnen durch eine 80,1
Bitte bekant zu machen, vielleicht entschuldigen könte. Da ich Ihnen
für die Erfüllung derselben keine Erwiederung, die für Sie irgend
einen Wert hätte, anzubieten weis, so bleibt mir nichts als die Ver
sicherung übrig — 80,5


K (Konzept): 14. An H. Hagen. 21 Jun.
Joh. Adam Hagen (1732—87), Vesperprediger in Hof, dessen Sohn Georg Christian, ein Mitschüler Richters, in Leipzig Theologie studierte (Fikenscher; Weißmann Nr. 3680 u. 3692).

Textgrundlage:

48. An Joh. Adam Hagen in Hof. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 79-80 (Brieftext); 442 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Adam Hagen. Hof, 21. Juni 1783. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_48 >


Zum XML/TEI-file des Briefes