Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.




[ Hof, 27. Juni 1783 ]

Ich mus das Vergnügen entbehren, Sie zu sehen; was ist natür
licher als daß ich mich dafür durch das Vergnügen schadlos halte,
Ihnen zu schreiben. Freilich felet mir der Stof, diesen Brief aus80,10
zufüllen. Schrieb’ ich an ein Frauenzimmer, das Ihnen nicht gliche,
so würd’ ich an demselben Schönheit, Artigkeit und wer weis was
〈andre Reize〉 loben und so lange lügen, bis das Blat vol geworden
wäre; allein da ich an Sie schreibe, so darf ich dies alles nicht sagen,
denn wen interessirt eine schon bekante Warheit und die einzige80,15
Lüge, womit ich meinen Brief noch anfüllen könte, wäre etwan die
Behauptung, daß Sie nicht schön und nicht artig sind. Ich mus ihn
daher mit einer Bitte an Sie ausfüllen, die mir meine Mama auf-
getragen und die sie neulich bei Ihrem so geschwind verflossenen Hier
sein zu wagen vergas. Man hat ihr nämlich seit kurzem ein Kapital auf 80,20
Jakobi gekündigt, das sie nicht bezalen kan, one ein neues aufzunemen.
Da sie weis, daß in Helmbrechts verschiedne reiche Leute sind, so
hoffet sie von daher ein Kapital von zwei hundert Gulden zu erhalten,
wenn der Herr Rath nur so gütig wären, durch ein wirksames Vorwort
irgend einen Reichen zu dieser Gefälligkeit zu überreden. Sie richtet 80,25
ihre Bitte an Sie, da Sie zur Erfüllung derselben den H. Rath am
leichtesten vielleicht bewegen können. Mereres hinzuzufügen, hiesse an
Ihrer Güte zweifeln.

Ich fürchte nicht, daß Sie das neuliche Donnerwetter noch auf dem
Wege angetroffen. Man sagt, daß der donnernde Jupiter mit seinen 80,30
Wettern die Venus, wegen der Verwandschaft verschone. Aber ich
bin ein Christ und darf daher nicht an den Jupiter glauben; allein ich
glaube demungeachtet an die schöne Venus, die alle glauben: denn
ich nenne mich etc.

K (Konzept): 15. An die Elrodtin. Den 27 Jun. A: IV. Abt., I, Nr. 17. 80 , 9 schadlos halte] aus entschädige 10 Freilich] davor gestr. Eigentlich aber haben Sie die Entstehung dieses Briefgens nicht mir, sondern meiner Mama anzurechnen. danach gestr. ist mein Vermögen, Ihnen zu schreiben, weniger gros als die Begierde es zu tun 15 schon bekante] nachtr. 20 wagen] aus tun 22 Reiche
Anna Maria Sophie Ellrodt, geb. 4. Okt. 1759 in Regensburg, war die älteste Tochter des Stadtvogts und brandenburgischen Rats Joh. Karl Friedr. Ellrodt (1728—85) in Helmbrechts, bei dem Gottlieb Richter eine Schreiberstelle bekommen hatte (vgl. 60,27f. u. 112,32f.). Vgl. Schneider S. 267; Hopfmüller, „Stammbaum der fränkischen Linie der Familie Ellrod“, Archiv für Gesch. v. Oberfranken, XXIII (1906), 2. Heft, S. 18. — Kurz vor seiner Abreise versprach sich Richter heimlich mit dem 4 Jahre älteren Mädchen; vgl. 101,33f.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

49. An Sophie Ellrodt in Helmbrechts. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 80 (Brieftext); 442 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Anna Marie Sophie Ellrodt. Hof, 27. Juni 1783. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_49 >


Zum XML/TEI-file des Briefes