Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.




[ Leipzig, 26. Februar 1784 ]

Da ein Brief Ihre wichtigern oder angen[emern] Beschäftigungen113,15
wenigstens nicht solange unterbricht als ein Besuch: so wähle ich den
verzeihlichern Feler. Aber ich falle vielleicht in einen ungleich un
verzeihlichern, wenn ich Sie um die Lesung der hier folgenden Satire
zu bitten wage, die wenigstens durch ihre Bogenzal iene Unter
brechung so sehr verlängern mus. Doch ist sie vielleicht eine Probe 113,20
von meinem Bestreben, die Irwege, die mir neulich Ihre Kritik mit
so vieler Liebe zeigte, zu verlassen. Möchten Sie nach dieser Ver
sicherung sich nicht mer durch das Andenken des vorigen Aufsazes von
der Lesung des gegenwärtigen abschrekken lassen! — Ich beschliesse dies
alles mit einer neuen Bitte an Sie: nämlich zu entscheiden, ob ein113,25
Bändgen solcher und noch ein wenig besserer Satiren unter dem Ver-
lage Ihres Freundes oder ob dess[elben] würdig sei. Es tut diese Bitte
der, dem Bekantschaft, Jare, Unterstüzung, äusserlicher Gehalt und
Alles felen und der mit der etc.

K 1 (durchstr. Konzept, noch 1783): 31. *K 2: [gestr. 31.] 1. Den 26 Febr. 17[84]. An Weisse. i: Wahrheit 3,281×. 113 , 15 Da bis 17 Feler.] Ich schreibe Ihnen weil ich glaube daß Sie unter zweien Felern den kürzern am leichtesten verzeihen werden. K 1 17 Aber bis 20 mus.] Schon wieder komm’ ich vor Sie mit der Bitte, eine Satire zu lesen; möchte die hier folgende mit [der neulichen] keinen andern Feler als die Länge gemein haben 〈teilen〉. K 1 21 Ihre bis 22 Liebe] Ihre in so viel Nachsicht gekleidete [gestr. kritischen Erinnerungen] Kritik K 1
Die neue Satire ist vielleicht der Vorschlag zum Selbsrezensieren (I. Abt., I, 413—443; s. Einl. dazu S. XXIXf.). 113,27 Der Freund ist wahr scheinlich Reich, vgl. 117,17 und Nr. 72.

Textgrundlage:

67. An Christian Felix Weiße in Leipzig. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 113 (Brieftext); 449 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Felix Weiße. Leipzig, 26. Februar 1784. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_67 >


Zum XML/TEI-file des Briefes