Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



8. An Buchhändler Dieterich in Göttingen. Leipzig, Sept. 1784. Vgl. Hermann an Albrecht Otto, 18. Sept. 1784: „Richter hat bis dato noch keine Nachricht von seinem Buch, das er schon vor ohngefehr 6 Wochen nach Göttingen an Lichtenberg geschickt hat; vielleicht ist Hofnung da, weil so lange keine Nachricht kommt, ohngeachtet er schon Mahnungs briefe, wie mir erst gestern Oerthel sagte, an Dietrich (Buchhändler) ge schickt hat.“ (Schreinert S. 11.) Obgleich hier von einem Buch die Rede ist, handelt es sich doch wahrscheinlich nur um die am 22. Juli 1784 an Lichten berg geschickte Satire über das dichterische Sinken, s. Nr. 76†. (Vgl. zu Nr. 325.)

Erwähnungen im Regest:

Werke Jean Pauls

Textgrundlage:

Fehlbrief-Regest Nr. 8. In: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 544-545
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Johann Christian Dieterich. Leipzig, September 1784. kom In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-54), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und heraugegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_8-fb >


Zum XML/TEI-file des Briefes