Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Hof den 11 Dezemb.
1784.


Ew. Hochehrwürden
gehors. Diener und Freund
J. P. F. Richter

P. S. Meine Mutter räth mir an, die Höflichkeit doch nicht so ganz 140,1
aus den Augen zu sezen: sondern ein schönes Postskript auszufertigen
und in demselben Ew. Hochehrw. glükliche Feiertage zu wünschen; ich
stelle aber meiner Mutter vor, daß ich Ihnen lieber glükliche Wochen
tage wünschen wil, deren es doch mehrere giebt. Dafür ersuche ich 140,5
Ew. Hochehrw., daß Sie auch höflich sind und mir Verschiedenes
wünschen, unter andern dies, daß ich oft von Rehau Briefe bekommen
möge; iedoch kein Wunsch trift ein. Ihrer lieben Gemahlin, die ich
iezt mit einem h schreibe und an welche ich Sie mich zu empfehlen bitte,
wünsch’ ich zum neuen Jahre, daß ein gewisser Herr Richter aus Hos 140,10
selten nach Rehau komme: denn der verursacht stets Beschwerlichkeiten,
er mag kommen oder schreiben und wil immer was haben, bald Essen,
bald Bücher, bald gar — Briefe. Einige Leute schliessen ihre Post
skripte mit Adieu.



H: Brit. Museum. 3⅓ S. 4°. K: 17. An H. Vogel. Den 11. Dez. J 1: Wahr heit 3,329×. J 2: Nachlaß 3,247. A: IV. Abt., I, Nr. 33. K hat viele kleine Varianten. 139 , 2 eines solchen Professors] ienes Kollegiums K 140 , 1 Mutter] Mama K 10 Her K
139 , 4 Latitudinarius: Richters Aufsatz „Über die vielen Religionen in der Welt“, der in den „Raffinerien“ den Titelzusatz erhielt: „Von einem Latitudinarier.“ Mit dem Antagonisten sind Vogels kritische Bemer kungen zu dem Aufsatz gemeint. 11 Vogel polemisiert in den „Raffinerien“ gegen die „Briefe aus Berlin über verschiedene Paradoxa dieses Zeit alters“, Berlin 1784, ein gegen die Aufklärungsbestrebungen Josephs II. gerichtetes anonymes Werk. Richters Vorschlag blieb unausgeführt. 20 „Pragmatische Geschichte der Mönchsorden“, Leipzig 1774—84, 10 Bände (von L. G. Crome); Exzerpte daraus im 9. Bande von 1785. 21f. Platos Werke, übers. von J. F. Kleuker, Lemgo 1778—97, 6 Bände. 26 Vgl. A: „Plinius Naturgeschichte muß wegen ihrer Riesengröse auf einem Wagen abgehohlt werden.“

Textgrundlage:

87. An Pfarrer Vogel in Rehau. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 1. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1956.

Seite(n): 138-140 (Brieftext); 457-458 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Erhard Friedrich Vogel. Hof, 11. Dezember 1784. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=I_87 >


Zum XML/TEI-file des Briefes