Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Friedrich Creuzer. Bayreuth, 14. Oktober 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,14. Okt. 1820 ]
70,32

Endlich hat mein Sohn das Glück, das er so lange bedurft und
begehrt, Sie zu — hören; und ich beneide ihn um seine Jahre. Das
Studium Ihrer „Studien“ und Thiersch und sein bisheriges Streben 71,1
und Erreichen haben ihn nun dem Lichte geöffnet, das Sie ihm geben
wollen und werden. Ich freue mich auf seine Zukunft und sage Ihnen
also den Dank voraus.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Friedrich Creuzer. Bayreuth, 14. Oktober 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_102


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 103. Seite(n): 70-71 (Brieftext) und 348 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Creutzer 14 Okt.

71,1 „Studien“, hsgb. von Daub und Creuzer, Frankfurt u. Heidelberg 1805—10, 6 Bde.