Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Georg Schwartz. Bayreuth, 14. Oktober 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Eilig.
Baireut d. 14. Okt. 1820
71,17

Die geliebte und liebende Familie Schwarz soll nun der Sohn, der
dieses Blättchen überbringt, an den Vater erinnern, der einst unter
Ihrem Dache, und vor Ihren Augen und durch Ihre Herzen so glück71,20
lich gewesen. Diese Zeit hat sich mir nicht wiederholt. —


Aber etwas davon bekomm’ ich wieder, seit dem ich nun weiß, daß
mein Sohn Ihren schönen Kreis betrit und daß er mir von denen etwas
sagen kann, deren Wohlwollen und Werth ich nie vergessen werde.



In alter Liebe71,25
Ihr
Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Georg Schwartz. Bayreuth, 14. Oktober 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_104


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 105. Seite(n): 71 (Brieftext) und 348 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: ehem. Pfarrer H. Schwarz, Schloß Gebesee b. Erfurt. 1 S. 8°; 4. S. Adr.: Herrn Kirchenrath Schwarz, Heidelberg. K: An Schwarz 14 Okt. (nurÜberschrift) 71,23 betrit] aus betritt H