Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 4. November 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,4. Nov. 1820 ]
78,16

Mein guter Emanuel! Wären Sie nur gleich wieder da! Im Winter
entbehrt man Geliebte schwer. Bringen Sie viele Grüße dem guten
Schlichtegroll und ein Paar darüber seiner Frau — und so der guten
redlichen Mad. Gail im Rochusgäßchen und meiner magnetischen 78,20
Pazientin. Wollen Sie sonst — aber dazu muß Ihnen erst überflüßige
Muße dastehen — so können Sie Frau von Schaden und ihre
schönen Töchter grüßen. Gute Nacht, gutes Reisen!


Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 4. November 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_113


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 114. Seite(n): 78 (Brieftext) und 351 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 4ten Nov. 1820.

78,20 f. magnetische Pazientin: vgl. Nr. 72†. 22 Frau von Schaden schreibt im IV. Abt. (Br. an J. P.), VIII, Nr. 77, Herr Oswald (statt Osmund) sei bei ihr gewesen, habe sie aber nicht getroffen.