Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Kajetan von Weiller. Bayreuth, 4. November 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,4. Nov. 1820 ]
78,26

— Liebe, des einzigen Wortes aus dem Christenthum, welchem die
Sekten und Zeiten keine sinnlose irrige und leere Misbildung — wie
etwa dem „Erlöser, Abendmahl“ — zu geben vermochten.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Kajetan von Weiller. Bayreuth, 4. November 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_114


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 115. Seite(n): 78 (Brieftext) und 351 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Studiendirektor Weiller d. 4. Nov.

Vgl. Bd. VII, 480f., Nr. 225 u. 230. Vermutlich durch Emanuel bestellt, der von Weiller das Stipendium von 100 fl. für Max abholen sollte,vgl. 54,1f., 79,9f., 80,12.33, 84,32. Der Satz bezieht sich vielleicht aufWeillers Schrift „Über die religiöse Aufgabe unserer Zeit“ (1820). J. P.war in dieser Zeit mit der Schrift wider das Überchristentum beschäftigt.