Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 23. Januar 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,23. Jan. 1820 ]
10,19

Guten Morgen, mein guter alter Emanuel! Hier ist mit Dank der10,20
Mauthsinai zurück. Kann der rothangestrichne Kunstgriff, dessen Nutzen
ich gar nicht einsehe, nicht etwa zu einem Fehlgriffe umschlagen? —


Wenn ich nicht Sie einer Spazierfarth beraube — der Sie ohnehin
nur Plagfarthen genießen —: so möcht ich wol mit meinen Kleinen
nach 3 Uhr auf die Eremitage fahren. 10,25

Ich wollte, ich wäre über diese Woche mit dem drohenden Baro
meterstande hinüber. — Morgengrüße an die Ihrigen!


Hier der vergeßne Brief von der Sophie Dapping.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 23. Januar 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_13


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 13. Seite(n): 10 (Brieftext) und 329 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 23. Jan. 20. 10,21 Kann] aus Wird

10,21 Mauthsinai: die Mauthordnung, s. 10,3f. 28 Brief derSophie Dapping: nicht erhalten, vgl. 14,16 .