Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Friedrich Roth. Bayreuth, 25. Januar 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,25. Jan. 1820 ]
10,30

Da Sie leider so wenig schreiben: so muß man Gott danken, wenn
Sie nur herausgeben. Hamanns Briefe erfreuten mich bis sogar auf
ihre Idiosynkrasien; an einer solchen Sonne hat auch der dunstige Hof
Regenbogenglanz. Nur seine und Jakobi’s Rücksichten auf das erbärm11,1
liche Aufnehmen und Beobachten ihres Doppelgestirns sind mir nicht
kühn und edel genug. Daher gab uns [?] Jacobi, der von dieser Seite
einige Kühnheit von Voß sich hätte borgen mögen, gar zu wenig und
gar zu bedenklich — der Mann, der mir mit Bändchen mehr gegeben11,5
als andre mit Bänden.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Friedrich Roth. Bayreuth, 25. Januar 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_14


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 14. Seite(n): 10-11 (Brieftext) und 330 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Ministerialrath Roth [aus v. Rothe] in Münch. d. 25 Jenn. A: IV. Abt., VIII, Nr. 15.

Erst am 10. Febr. durch Max bestellt. Roth hatte im 4. Bd., 3. Abt. vonJacobis Werken (1819) dessen Briefwechsel mit Hamann herausgegeben.Der Schlußsatz (11,5f.) bezieht sich, wie aus A hervorgeht, auf Roth selber,besonders auf dessen 1817 erschienene „Bemerkungen über die Schriftendes M. C. Fronto“, die durch eine Stelle aus dem 32. Kapitel des Hesperus(I. Abt., IV, 119,20f.) angeregt worden waren. (Exzerpte daraus Fasz. 2c,Bd. 46.) Nach A versprach J. P. auch eine Mitteilung zu Roths Ausgabe von Hamanns Schriften zu machen und kündigte seinen Besuchin München an.