Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Georg Andreas Gabler. Bayreuth, 3. März 1821.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 3ten März 1821
102,8

Hier send’ ich Ihnen, höchstgeschätzter H. Professor, den endlich vom
Buchbinder zurückgelieferten Kometen, den Sie zu lesen gewünscht. — 102,10
Darf ich Sie um Hegels Phänomenologie bitten, nur auf einige Tage
zum Durchblättern; denn ich muß ohnehin alle Werke desselben mir selber
anschaffen. — Mit wahrer Hochachtung



Ihr
ergebenster102,15
J. P. F. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Georg Andreas Gabler. Bayreuth, 3. März 1821. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_153


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 155. Seite(n): 102 (Brieftext) und 359 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: ehem. Dr. Walther Vielhaber, Berlin-Steglitz.

Der Hegelianer Georg Andreas Gabler (1786—1853) unterrichteteseit 1817 an dem Bayreuther Gymnasium. Hegels „Phänomenologie desGeistes“ war schon 1807 erschienen; vgl. 113,27 .