Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 4. März 1821.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 4. März 1821 ]
102,19

Guten Morgen, mein geliebter Emanuel! Hier folgt von 5 Wortedick ausgestrichen ] sogleich die Fast-Hälfte Pränumerazion auf102,20
Maxens Zukunft zurück. — Zur neuesten Antwort über Ottos Zeit-
schrift, den ich so wie den trefflichen Herder durch Sie grüße, wiederhol’
ich hier das Mündliche des schönen Vorgestern. — Ein so unbestimmter
Titel wie baiersches Wochenblatt würde das Buch dem Schicksale der
Eos und der Münchner Litera[tu]rz[eitung] aussetzen. Es muß, wenn 102,25
es zumal innwärts wirken soll, auf der Stirn mit etwas von Landtag
glänzen, gleichsam Propyläen baierscher Landtage. Ferner müssen
literarische Namen, wenigstens die von O. B. R. darauf stehen, zumal
da es jetzo der politischen Journale so viele und so gute gibt. — Wie die
Regierung sich darin aussprechen will, fass’ ich nicht; O. und R. können 102,30
wol Zeitfreiheit, aber keinen Zoll Lands Denkfreiheit abtreten. Auch
wird sie überhaupt bei dem Überfluße solcher Werke ihr Ziel schwerlich
erreichen, höchstens ein besseres. Blos auf die Landtagmasse wäre
einzufließen — nicht aber auf Männer wie Behr, Seiffert etc. — durch 103,1
die sprachgewaltige Beredsamkeit eines Genz, zu der aber auch seine
Feilheit gehört. Indeß thäte ein Titelwink auf Landtag immer viel. —
Ich fürchte, der neapol[itanische] Krieg greift zuletzt auch bis auf
Münchner Druckwerke herüber. Gleichwol soll O. in Gottes Namen 103,5
das Ämtchen antreten. Eine Menge Landtagverhandlungen lassen sich
weissagen; und hier kann er die Aufsätze bequem vorausmachen. Ab
danken kann er ja, wenn er will, und dabei mit dem klingenden Spiel
einer Pension abziehen. — Ich muß aber über alle diese Punkte eine
Antwort haben, um einen Titel richtig zuzuschneiden.103,10

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 4. März 1821. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_154


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 156. Seite(n): 102-103 (Brieftext) und 359 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 4ten März 21. J: Denkw. 1,298×. 102,32 sie] aus jene

Otto hatte um Titelvorschläge für das von ihm mit herauszugebendeHandelsblatt gebeten. (Es erschien u. d. T. „Bayrische Wochenschrift“1821—22, hgb. von Barth, Roth und Rudhardt.) Emanuel sandte diesBillett im Original an Otto, der es ihm am 8./9. März zurückschickte undsich in dem Begleitbrief (H: SBa) sehr gekränkt darüber äußerte, daßJ. P. ihm nicht selber geantwortet habe, und auch über den Inhalt desBilletts. Emanuel antwortete ihm am 15. März: „Richter liebt Sie fortund fort, und sein Billet war gut gemeint ... Aus einem diesem Billetvorausgegangnen zweistündigen Zwiegespräch müßte sich jeder Drittevon diesem Gutmeinen und von dieser Liebe vollständig überzeugt haben.Ich sollte eigentlich, so wollte er, seine mündlichen Äußerungen aufsPapier für Sie bringen, und da ich mich zu schwach dazu fühlte, entstanddas Billet ...“ Vgl. 128,3f.